© queerDEALS
in

Knuddel-Award: Community-Preisverleihung in Berlin

Am Gründonnerstag wurde im Hotel MOA Berlin im Rahmen einer Gala bereits im dritten Jahr der Knuddel-Award verliehen. Fünf Kategorien standen mit jeweils vier Nominierten in den vergangenen Monaten zur Auswahl. Knuddel-Award Moderator Holger Edmaier führte durch die Gala mit Musik-Acts von Corinna May, Daniel Schuhmacher, Vanessa Maurischat, Carlos Fassanelli, Fräulein Wommy Wonder, den Crazy Queens und anderen.

Knuddel-Award für beste Vereins- und Präventionsarbeit

In der Kategorie „Beste Vereins- und Präventionsarbeit in der Community“ erhielt das Berliner schwule Rugby-Team „Berlin Bruisers“ den ersten Preis. Mit knapp vier Stimmen Vorsprung platzierten sich die Sportler vor den auch Berliner „Freunden im Krankenhaus“ und dem queeren Zentrum „Rat & Tat“ aus Bremen.

Knuddel-Award für beste Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Die Frauen und Männer vom größten Berliner Stadtmagazin „Siegessäule“ erhielten in der Kategorie „beste Medien- und Öffentlichkeitsarbeit in der Community“ einen Knuddel-Award für ihre erfolgreiche Medienarbeit und dem Kampf gegen Homophobie. Nominiert waren hier auch das Münchner „Radio Uferlos“, das Hamburger Stadtmagazin „hinnerk“ und „Schwulst“ aus Stuttgart. Ein Ehren-Award wurde an die Initiative „ENOUGH is ENOUGH! OPEN YOUR MOUTH!“ für ihr Engagement verliehen.

Knuddel-Award für beste Repräsentanten

Als „beste Repräsentanten der Community“ standen Mr. Fetish Germany 2013/14 Daniel Hiller, die ehemalige „Grüne Weinkönigin“ Claudia Kristine Schmidt, Dragqueen Barbie Breakout, die für die „SEID TUNTIG!“ Kampagne ihr Gesicht zeigt, sowie das Projekt „100% Mensch“ zur Abstimmung. Überreicht wurde der Preis von Laudatorin und Vizeweltmeisterin im Degenfechten, Imke Duplitzer, an Annie Heger, Vertreterin des Teams hinter „100% Mensch“.

Knuddel-Award Katy Karrenbauer

© queerDEALS

Bestes Veranstaltungs- und Gastro-Team

Den einzigen haushohen Sieg des Abends gab es für die Berliner „Rauschgold“-Bar. Laudatorin Katy Karrenbauer verwies darauf, jeder Nominierte an diesem Abend ist schon ein Gewinner. In der von ihr anmoderierten Kategorie „Bestes Veranstaltungs- und Gastro-Team der Community“ standen auch „Festival der Travestie“ in Mannheim, das CSD-Straßenfest Ulm/Neu-Ulm und der „Tag der Akzeptanz“ in Greifswald zur Abstimmung.

Ein Preis wurde auch vergeben für „ein Leben für die Community“. Hier standen vier Szene- und Politgrößen vorab online zur Abstimmung: Volker Beck, Corny Littmann, Ralph Ehrlich von der Berliner Aids-Hilfe sowie de „Box“-Redakteur und „Folsom Berlin“-Mitbegründer Jürgen Rentzel. Die meisten Stimmen erhielt Volker Beck, der leider erst nach Ende der Gala auf dem Weg vom Flughafen direkt zur Veranstaltung eintraf.

20.000 Stimmen im Voting

Insgesamt waren nach Angaben des Veranstalters rund 20.000 Stimmen im Online-Voting an der Vergabe der Plätze beteiligt. Zur gerechten Verteilung wurden mehrere Stimmen von gleichen IP-Adressen herausgefiltert. So mussten 173 Stimmen beim Voting für eine der Gruppen abgezogen werden.

Nach der Verleihung ist vor der Verleihung. So wird es auch im kommenden Jahr einen neuen Knuddel-Award geben. Bis dahin werden ab sofort neue Vorschläge gesammelt. Knuddel-Award Veranstalter Sascha Stuhldreher sagte gegenüber queerPride: Weiterhin werden Sponsoren gesucht, die zum Beispiel auch eine Patenschaft über einen der Awards übernehmen können. Der nächste Award findet dann am ersten April Wochenende 2016 statt.

Malta stärkt die Rechte trans- und intersexueller Menschen

Jungen onanieren häufiger

Tourist in Agadir nach schwulem Sex im Gefängnis