© Mangwanani/CC0 (via Wikimedia Commons)
in

Wahlkampf in Simbabwe: Schwule und Lesben sollen mit der „Hölle“ rechnen

Robert Mugabe, seines Zeichens seit 1987 Simbabwes Präsident, zieht in den Wahlkampf der voraussichtlich im August 2013 stattfindenden Wahlen in seinem Land. Für seine homophobe Rhetorik ist er berüchtigt und mit dieser möchte er auch in diesem Jahr wieder auf Stimmenfang gehen. In der Vergangenheit bezeichnete er Schwule und Lesben etwa als „schlimmer als Hunde und Schweine“.

Am Sonntag besuchte der 89-Jährige, der seit einigen Jahren intern als Diktator herrscht, das katholische Bondolfi Teachers‘ College. Die simbabwische Zeitung „News Day“ zitiert aus seiner Rede, dass „Schwule und Lesben nach einem Sieg seiner Zanu-PF-Partei Ende Juli mit der ‚Hölle‘ rechnen sollen.“ Hierbei setzt er Homosexuelle mit Kindervergewaltigern gleich, all jenen soll es „an den Kragen gehen“, sobald der Wahlsieg seiner Partei gehört. „Nach den Wahlen werden wir den Gesetzen Zähne zeigen und diesen Menschen das Leben richtig schwer machen“ (…) „Im Gefängnis verrotten“, das sei es, was die „Täter“ laut Mugabe verdienen.

„Ich bin froh, dass die katholische Kirche eine solch starke Widerstandskraft gegen Homosexualität besitzt. In dieser Frage ist die anglikanische Kirche in Großbritannien ganz anders“, lobte der Präsident die anwesenden Vertreter der katholischen Kirche und nutzte die Gunst der Stunde, den westlichen Vertretern unterschwellig eine Nachricht mitzugeben.

Simbabwe wurde aufgrund der Menschenrechtsverletzungen der Regierung Mugabes aus dem Commonwealth ausgeschlossen. Ebenfalls wird Mugabe die Einreise in die Europäische Union mit Ausnahme von Besuchen von Veranstaltungen der Vereinten Nationen und des Heiligen Stuhls verweigert. Versuche der Opposition, sich für die Freiheit Homosexueller einzusetzen, nutzte Mugabe für Propaganda-Aktionen. Erst im vergangenen Jahr ließ er das Büro der einzigen Homogruppe im Land (Gays and Lesbians of Zimbabwe [GALZ]) schließen.

Bild: Mangwanani/CC0 (via Wikimedia Commons)

Written by Marvin Tuchner

Vorsicht vor unbedachten Homosexuellen-Begriffen

HIV und Aids: Die aktuelle Situation

„Gebt AIDS ein Gesicht“ – Der Medienpreis der AIDS-Stiftung 2013