AIDS-Stiftung
in

„Gebt AIDS ein Gesicht“ – Der Medienpreis der AIDS-Stiftung 2013

Die Deutsche AIDS-Stiftung vergibt jährlich den Medienpreis. Nachdem bereits der erste gemeinsame Kongress in Wien stattgefunden hat, kehrte die Veranstaltung im Juni 2013 wieder nach Österreich zurück. Der DÖAK, auf dem unter anderem auch der Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung verliehen sowie der Wettbewerbssieger des tiroler Schulprojekts zum DÖAK 2013 zum Thema „HIV/Aids – Weißt du Bescheid?“ gekürt wurde.

Die Laudatio währen der Eröffnung kam von der Innsbrucker Moderatorin und Schauspielerin Mirjam Weichselbraun. Der Medienpreis ist mit 15.000 € dotiert, der Schülerpreis mit 3.000 €. Beide Preise werden durch die Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG gesponsert.

Die Medienpreise gingen an den 24-jährigen Jungpositiven und Blogger Marcel Dams und und an Kai Kupferschmidt, Wissenschaftsjournalist des „Tagesspiegels“. Ausgezeichnet wurde der Journalist für seinen Beitrag „Positiv und Negativ – die Angst vor HIV“ sowie seine langjährige Arbeit zum Thema HIV/AIDS. Marcel Dams erhielt den Medienpreis für seinen Youtube-Kanal „TeilzeitVlogger“, in dem er sich mit HIV und AIDS auseinandersetzt und für die HIV-Prävention engagiert. Als filmische Beiträge wurden die Dokumentationen „Der Aidskrieg“ von Jobst Knigge sowie „Der Berliner Patient – Geheilt von Aids“ von Mira Thiel und Benjamin Cantu geehrt. Das Preisgeld von 15.000 € wird auf die Preisträger aufgeteilt.

Mit dem Schülersonderpreis „HIV/Aids – Weißt du Bescheid?“ wurden ebenfalls zwei interessante Beiträge ausgezeichnet. Im Projekt „Was wäre, wenn ich nicht in Deutschland geboren wäre, sondern in Ruanda?“ setzen sich die Schüler der Klasse 7b der Realschule am Kreuzberg in Netphen mit der Situation Gleichaltriger in Afrika auseinander. Ebenfalls ausgezeichnet wurden zwei 15-jährige Schüler: Im Video „Gebt Aids ein Gesicht“ interviewten Tim Rößling und Niklas Schlicht einen HIV-infizierten Mann, werben für Empathie und setzen sich für Solidarität mit Betroffenen ein.

Vertreter aus Medizin und Journalismus sowie Experten zum Thema HIV/AIDS saßen in der Jury des diesjährigen Medienpreises. Der besondere Dank der Deutschen AIDS-Stiftung gilt Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Almut Getto, Heike Gronski, Heinz-Joachim Herrmann, Dr. Irene Meichsner, Prof. Dr. med. Jürgen Rockstroh, Prof. Dr. Bernd Schmidt, Peter-Philipp Schmitt und Wolfgang Vorhagen.

Fotoquelle: Niki K/CC-BY-SA-3.0-migrated (via Wikimedia Commons)

Written by Marvin Tuchner

Wahlkampf in Simbabwe: Schwule und Lesben sollen mit der „Hölle“ rechnen

14 Jahre Gefängnis auf „homosexuelle Küsse“