© Klafubra /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
in

Berliner CSD e. V. legt Forderungskatalog vor

Der Verein „Berliner CSD e. V.“ hat im Vorfeld des diesjährigen Christopher Street Day (CSD) einen Forderungskatalog vorgelegt. In sieben Punkten wird klargestellt, dass Homo- und Transfeindlichkeit stärker geächtet und sanktioniert werden müsse. Jeder Mensch habe ein Recht auf psychische und physische Unversehrtheit, insofern müsse etwa das Transsexuellengesetz abgeschafft werden und Zwangoperationen an Inter verboten werden. Weiterhin wird gefordert, die sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität in den Artikel 3 des Grundgesetzes aufzunehmen und die Opfer des 1994 abgeschafften Strafrechtsparagraphen 175 „endlich“ zu rehabilitieren und angemessen zu entschädigen. Weiterhin beinhaltet der Katalog Forderungen nach einer aktiven Förderung gesellschaftlicher Vielfalt, eine lesbische „Sichtbarkeit“ müsse gestärkt und HIV-positive Menschen stärker in der Gesellschaft integriert werden. Weiterhin wird in dem Papier festgestellt, dass es auch innerhalb der Community Diskriminierungen gebe, etwa durch „Rassismus, Sexismus, Trans- oder Altenfeindlichkeit.“ Deshalb sei klar, dass auch in der LGBT-Community gelten müsse: „Kommunikation ist der Schlüssel zu gegenseitigem Verständnis, zur Akzeptanz sowie zur Teilhabe und Integration aller.“

Mehr Informationen: www.csd-berlin.de

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

schwul queer USA

USA: Oregon für Homo-Ehe

Erklärung des US-Botschafters zum CSD Berlin