in

USA: Oregon für Homo-Ehe

Oregon ist nun der 18. Bundesstaat in den USA, der die Homo-Ehe legalisiert hat. Dies ist das Ergebnis einer gerichtlichen Entscheidung, Richter Michael McShane, selbst bekennender Homosexueller, erklärte in seiner Urteilsbegründung, dass ein Verbot von Eheschließungen für Lesben und Schwule gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der US-Verfassung verstoßen würde. Er wies die zuständigen Ämter an, „ab sofort“ Lesben und Schwule zu trauen, wenn diese das wollen. So kam es in einigen Standesämtern bereits eine halbe Stunde nach der Urteilsverkündung zu entsprechenden Eheschließungen, wie Homoaktivisten von „Oregon United for Marriage“ mitteilten. Zuletzt legalisierte der US-Bundesstaat New Mexico die Homo-Ehe (queerpride.de berichtete).

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

Beatrix von Storch homophob

Die AfD, der Rechtspopulismus und die Homophobie

Berliner CSD e. V. legt Forderungskatalog vor