© queerpride.de
in

Papst fordert von Paris Umkehr bei Homo-Ehe

Papst Franziskus hat Frankreichs Parlament darauf hingewiesen, die „Ehe für alle“, wie die Homoehe in unserem Nachbarland heißt, könne auch wieder abgeschafft werden.

Gesetze wie dieses könne man auch wieder „außer Kraft setzen“, so das Oberhaupt der Katholischen Kirche. Auch auf diese Weise könne der Gesetzgebung „die nötige Qualität, die den Menschen erhebt und adelt“ gegeben werden, sagte der 76-Jährige bei einem Treffen mit französischen Abgeordneten und Ministern im Vatikan.

Bezugnehmend auf die Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen und ein damit verbundenes Adoptionsrecht sagte er, es sei „notwendig“, Gesetzestexten „eine Seele zu geben, die nicht nur die Moden und die Ideen des Augenblicks widerspiegelt“, so der Papst weiter.

Foto: sbo

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

Olympiaboykott

Aufruf: „Russlands Queers brauchen unsere Solidarität!“

Katholiken Papst Franziskus Gemeinde

Katholischer Verlag wirft Homo-Literatur aus dem Sortiment