in

Solidaritätskundgebung für russische und ukrainische LGBTs am 12. Juli: You will never shut us up

Aufruf eines breiten Aktionsbündnisses zu einer Solidaritätskundgebung für russische und ukrainische LGBTs. Hier der Wortlaut des Aufrufes:

Seit Februar 2012 ist in St. Petersburg und in weiteren russischen Regionen ein Gesetz in Kraft, dass „homosexuelle Propaganda“ unter Strafe stellt.

Die Duma plant bereits die Ausweitung dieses Gesetzes auf ganz Russland. Auch in der Ukraine nehmen sich konservative Parteien ein Vorbild an dieser Entwicklung. Auch dort droht die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes.

Unsere Solidarität gilt den vielen mutigen Aktivist*innen, den vielen in ihren Grundrechten beschnittenen homo- und bisexuellen sowie transidenten Menschen in Russland und der Ukraine. Der Protest gegen diese Entwicklungen darf nie aufhören! Darum rufen wir zu einer gemeinsamen Kundgebung auf und demonstrieren vor der russischen Botschaft, um ein Zeichen aus Berlin zu senden.
Solidaritätskundgebung für russische und ukrainische LGBTs
Wann: Donnerstag, 12. Juli 2012, um 17 Uhr
Wo: Glinkastraße Ecke Unter den Linden

Unterstützer*innen:

LAG QueerGrün
AG Lesben und Schwule in der SPD Mitte
AG Lesben und Schwule in der SPD Berlin
LSVD Berlin-Brandenburg
Die Linke.queer Berlin-Brandenburg
LAG QueerGrün Berlin
SIDE BY SIDE St. Petersburg
AK Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) in der SPD Berlin
ver.di-Regenbogen
DGB-Arbeitskreise LGBT Berlin-Bandenburg

 

Written by Stefan Ziegler

CSD in Sankt Petersburg zuerst genehmigt – jetzt wieder verboten

Trennung bei Bauer sucht „Mann“