in

Man Meadow – die neuen schwedischen Dance Stars

Mit ihrer Single „Eaten alive“ haben sich Man Meadow bereits 20 Wochen lang in den schwedischen Dance Charts halten können

– im Herbst 2011 war der Titel einer der meist gespielten Songs in skandinavischen clubs gewesen. Nun geht „Eaten alive“ erstmals um die Welt und wird von Radiosendern in den USA, Deutschland, Brasilien, Australien und Russland gespielt.

Die Band hatte ihren Durchbruch mit ihrem Auftritt bei der polnischen Vorauswahl zum Eurovision Song Contest im Jahre 2008, wo sie mit „Viva la musica“ einen guten dritten Platz erzielen konnten. Komponiert wurde der Titel von ESC-Urgestein Thomas G:son, auch der Song „Love is gonna get you“, mit dem sich Man Meadow im Folgejahr dort Zweiter geworden, sind stammt aus seiner Feder.

Neben Polen gewannen Man Meadow durch Auftritte in Stockholm und Kopenhagen einiges an Popularität, ebenso durch ihre Clubtouren in vielen weiteren Ländern, wie Finnland, Schweden und Estland.

Bildquelle: manmeadow.com

Ex-US-Präsident Jimmy Carter: Homo-Ehe? Kein Problem

FDP-Abgeordnete bedroht Bundestagsabgeordneten der Grünen