in

IOC rechtfertigt Festnahme von LGBT-Demonstranten in Russland

Anwältin
Minejewa Julmin/CC-BY-SA-1.0 (via Wikimedia Commons)

Die Festnahme mehrerer Demonstranten, die sich am vergangenen Freitag in Moskau und Sankt Petersburg zu einem gewaltlosen Protest gegen die diskriminierende LGBT-Politik der russischen Regierung versammelt hatten, wird keine Auswirkungen auf den Ablauf der diesjährigen Olympischen Winterspiele in Sotchi haben – dies gab jetzt das Internationale Olympische Komitee in einer offiziellen Pressemitteilung bekannt.


Zum Auftakt der diesjährigen Winterolympiade hatten russische LGBT-Aktivisten auch in den beiden größten russischen Städten zu Kundgebungen aufgerufen, die unter dem Motto „Diskriminierung ist mit dem Olympischen Gedanken unvereinbar“ stattgefunden hatten. Während der Eröffnungsfeierlichkeiten in Sotchi nahm die Polizei in Moskau zehn Demonstrationsteilnehmer fest, landesweit wurden bei ähnlichen Veranstaltungen insgesamt etwa 60 Personen verhaftet.

Nach Ansicht des Olympischen Komitees haben die beteiligten Einsatzkräfte lediglich nach geltendem Gesetz gehandelt. „Wie in vielen anderen Ländern auf der Welt bedarf es auch in Russland einer Genehmigung, bevor eine Demonstration überhaupt stattfinden darf. Unserem Verständnis nach war dies der Grund, weshalb es zu dazu kam, dass einige Teilnehmer für kurze Zeit in Gewahrsam genommen worden sind“ – so der Wortlaut einer Stellungnahme der IOC-Pressestelle gegenüber dem Online-Portal buzzfeed.com.

Auf die Berichte von Betroffenen, die angaben von Polizeikräften geschlagen und bedroht worden zu sein, gibt es seitens des IOC bislang noch keine Äußerungen.

Written by Tilman Nickolson

Google präsentiert sich in Regenbogenfarben

Nach Hitzlsperger nächstes Outing im Profi-Fußball