in

IGLTA zeichnet ITB Berlin für Engagement im Segment LGBT+ Travel aus

Weltweit größte Reisemesse erhält für die kontinuierliche und international erfolgreiche Positionierung des Segments LGBT+ Travel den Vanguard Award der International LGBT+ Travel Association (IGLTA)

Berlin, 17. April 2019 – Anerkennung für mehr Sichtbarkeit und Akzeptanz der LGBT+ Community in der weltweiten Tourismusindustrie: Anlässlich ihrer Annual Global Convention, die vom 24. bis 27. April im Hilton Midtown New York City stattfindet, wird die International LGBT+ Travel Association (IGLTA) der ITB Berlin den Vanguard Award verleihen. 

Die „IGLTA Honors“werden alljährlich vom IGLTA-Vorstand in Kooperation mit der IGLTAFoundation (www.iglta.org/The-IGLTA-Foundation), der philanthropischenStiftung der IGLTA, vergeben. Preisträger sind Einzelpersonen,Unternehmen oder Organisationen, die die Beziehungen innerhalb derTourismusgemeinschaft verbessern und die Sichtbarkeit von LGBT+ Travelweltweit erhöht haben. 

Seine Premiere feierte der LGBT Travel-Pavillon derITB Berlin bereits im Jahr 2010. Seitdem gilt er als angesehenes Beispiel fürdie Präsentation des Gay & Lesbian Travel-Segments im Rahmen einerinternationalen Reisemesse. Neben der umfangreichen Ausstellungsflächeund Vorträgen ziehen Rahmenveranstaltungen wie der LGBT+ MediaBrunch, das LGBT+Kongress-Seminar – bei dem seit 2018 auch die ITBPioneer Awards verliehen werden -, Networking-Events sowie der LGBT+Leadership Summit zahlreiche Besucher an.

Durch das Engagement der ITB konnte das Segment auch bei der ITB Asia in Singapur platziert werden und es werden international ITB Academies, wie zum Beispiel jüngst in Japan oder Malta, zu dem Thema durchgeführt.

„Die ITB Berlin ist stolz darauf, hier eine Vorreiterrolle zu belegen und für ihre anhaltenden Bemühungen um weltweite Anerkennung des wichtigen Bereichs LGBT+ Travel, eine so hohe Auszeichnung zu erhalten“, sagt Rika Jean-François, CSR-Beauftragte der ITB Berlin und verantwortlich für das Segment. „Was mit einigen wenigen Community-Pionieren begann, die sich hier und da auf der ITB Berlin präsentierten, etablierte sich in den vergangenen Jahren als eine anerkannte Plattform. Gemeinsam mit unserem Partner Diversity Tourism haben wir ein weltweit einzigartiges Forum geschaffen.“

„Wir sind heute an einem Punkt angelangt, an dem wir auf der ITB Berlin einen der vielseitigsten und pulsierendsten LGBT+ Travel Pavillons mit Ausstellern und Diskussionsteilnehmern aus aller Welt geschaffen haben“, unterstreicht Thomas Bömkes, LGBT+-Berater der ITB Berlin und Geschäftsführer Diversity Tourism GmbH das wachsende Potenzial.

Rika Jean-François fügt hinzu: „Diese Auszeichnung wird uns die Kraft geben, uns weiter dafür einzusetzen, dass LGBT+ -Reisende in keinem Land dieser Erde mehr diskriminiert werden und wie jeder andere Reisende, Orte besuchen können, in denen auch die Bewohner, ungeachtet ihrer sexuellen Orientierung, respektiert werden. Thomas Bömkes weist darauf hin, dass die Wirtschaftskraft dieses Reisesegments ist nicht zu unterschätzen sei: „Studien haben gezeigt, dass die Akzeptanz von Diversität zum wirtschaftlichen Erfolg einer Destination wesentlich beitragen kann.“

Bereits seit den 1990er Jahren ist LGBT-Tourismus auf der ITB Berlin vertreten. Aufgrund der CSR-Politik der ITB Berlin, die Diversität befürwortet und Menschenrechte im Tourismus fördert und aufgrund des regen Zuspruchs bei den Ausstellern und Besuchern, wurde Gay & Lesbian Travel 2010 als eigenständiges offizielles Segment auf der ITB Berlin ausgerufen.

Geprägt von Offenheit, Kreativität und lebendigem Miteinander, gehört dieser Bereich heute zu den vielfältigsten auf der ITB Berlin. Der LGBT Travel-Pavillon präsentiert mittlerweile das größte Angebot an Urlaubsmöglichkeiten im schwul-lesbischen Segment weltweit auf einer Messe.

Jake Wesley Rogers

Jake Wesley Rogers: Ich glaube dir, wenn du mich anlügst

Steinigung Homosexuelle Brunei

Brunei fordert in Brief an EU Toleranz für Todesstrafe