in

Jake Wesley Rogers: Ich glaube dir, wenn du mich anlügst

Der US-Amerikanische Pop-Songwriter Jake Wesley Rogers veröffentlichte am 22.03. seine neue Single“Little Queen”und gibt damit einen kleinen Vorgeschmack auf seine kommende EP“Spiritual”.

Mit herzerwärmenden Piano-Sound und einem frischen Beat lädt er uns ein in eine Welt romantoxische, herzerwärmender Fassaden vergangener Beziehungen.

Jake Wesley Rogers begann seine musikalische Reise schon in jungen Reise und erlebte seine ersten großen internationalen Erfolg mit Coverversionen der Lieder “Only You” und “I’ll Stand By You”.

Beide eroberten millionenfach Herzen und ebneten den Weg für seine Debüt-EP “Evergreen” 2017. Nach eigener Aussage zog Jake starke Einflüsse aus der Ära der stimmgewaltigen Ikonen Adele, Amy Winehouse und Regina Spektor.

Aufgewachsen in Missouri, fühlte er sich im jungen Alter gezwungen sich oftmals zu verstellen. Somit versteckte er nicht nur seine Identität und seine Sexualität, sondern schien sich zudem sein eigenes Lügengerüst aufzubauen, in welchem er zuversichtlich war, was andere dachten über was oder was er nicht schreiben durfte.

In den letzten Jahren veränderte sich das jedoch sehr. Seine kommende EP und seine Single zeigen einen jungen Künstler, welcher seinen eigenen Weg und zu sich selbst findet. Er berichtet über vergangene Lieben, Herzschmerz, seine Beziehung zu seiner Familie und gestaltet dabei eindringliche und unvergessliche Melodien.

Mit Lyrics wie “I believe you when you lie to me” (Ich glaube dir, wenn du mich anlügst) möchte Jake verwirren, Menschen zum Zuhören bewegen. Auch sonst ist Jake lyrisch oft metaphorisch um seine Gefühle eine neue Ebene zu verleihen.

Seine Musik soll auch andere inspirieren ihre eigene Wahrheit auszusprechen und keine Geheimnisse über ihre Identität zu hüten. Sie soll seinen Zuhörern die Angst nehmen von anderen beurteilt zu werden. Eine Botschaft, die nie an Zeitgeist und Essenz verlieren wird.

Mehr zu Jake Wesley Rogers

Facebook

Spotify


Antidiskriminierungsstelle

Steigerung der Anfragen zu Diskriminierung bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes um 15%