© CBS Screenshot, Donald Trump Interview
in

Donald Trump zur Ehe für Alle: Für mich ist das okay

Gestern Abend wurde im US-TV CBS ein ausführliches Interview mit dem neu gewählten zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump ausgestrahlt. Darin äußerte er sich eher milde zu einer ganzen Reihe politischer Themen.

Donald Trump: Ehe für Alle bleibt

Viele Beispiele für Äußerungen gegen die Ehe für Alle gab es von Trump in den Monaten im Wahlkampf. Zumindest an der Ehe für Alle will er nicht rütteln. Diese wurde 2015 vom Obersten Gericht Supreme Court ermöglicht. Im CBS-Interview sagte Donald Trump:

„Diese Frage ist entschieden, das ist jetzt das Recht. Für mich ist das okay.“

„It’s irrelevant because it was already settled. It’s law. It was settled in the Supreme Court. I mean it’s done.“ Im Interview gab es zu LGBT’s keine weiteren genaueren Ausführungen zum Adoptionsrecht, Trans*rechten oder Anti-LGBT-Übergriffen. Er sagte nur, er sei immer ein Unterstützer.

Gewalt gegen Muslime und Latinos

Direkt nach der Wahl gab es Proteste, einzelne Gewaltausbrüche und auch rassistische Übergriffe. Donald Trump wandte sich direkt an die Demonstranten, er sei sehr traurig, das zu hören und forderte dazu auf die Gewalt zu stoppen.

Auch zu illegalen Einwanderern und Kriminellen äußerte sich der designierte US-Präsident. Er werde 2-3 Millionen „außer Landes schaffen oder einsperren“.

Schreckliche Dinge über Barack Obama gesagt

Donald Trump Ehe für Alle

© CBS Screenshot

„Ich habe schreckliche Dinge über ihn gesagt.“

Über den Präsidenten hatte Trump unter anderem das Gerücht zu verbreiten versucht, er sei nicht in den USA geboren worden.

Weitere Aussagen gab es zu seinem Jahresgehalt als Präsident. Er werde das Gehalt in Höhe von 370.000 Dollar nicht annehmen und stattdessen und einen obligatorischen Dollar benötigen. Genauer zum Kampf gegen den IS wurde er auch in diesem Interview nicht und wiederholte seine Aussage aus dem Wahlkampf:

„Alles, was ich Ihnen sagen kann, ist: Wir werden den IS loswerden.“

Auch Obamacare will er entgegen der Aussagen in den letzten Monaten nicht abschaffen, er will Änderungen am System vornehmen.

Das ganze Interview kann hier angesehen werden:

Bild: © CBS Screenshot.

Written by Marco Steinert

Großartiger Erfolg: Bundesforderung für Queerscope