© Ludovic Bertron /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
in

Hissen der Regenbogenflagge mit dem Regierenden Bürgermeister in Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, und der Lesben- und Schwulen- verband Berlin-Brandenburg, unter anderem vertreten durch Geschäftsführer Jörg Steinert, hissen am 1. Juli 2016 um 12.30 Uhr die Regenbogenflagge am U-Bahnhof Nollendorfplatz. Unterstützt werden sie dabei von:

▪ Ulrike Trautwein, Generalsuperintendentin im Sprengel Berlin, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO),
▪ Dirk Schulte, Vorstand für Personal und Soziales der Berliner Verkehrsbetriebe,
▪ Frauke Bank, Leiterin Unternehmenskommunikation der Wall AG sowie
▪ Jörn Kriebel, Geschäftsführer der HELDISCH Werbeagentur.

Aufgrund von Bauarbeiten am Roten Rathaus findet die Eröffnung der Pride Weeks am U-Bahnhof Nollendorfplatz statt. Bei dem Pressetermin wird unter anderem auch die diesjährige Kampagne des Bündnisses gegen Homophobie präsentiert, welche maßgeb-lich von den Bündnis-Mitgliedern Wall AG und HELDISCH Werbeagentur getragen wird.

Zudem trägt sich der Regierende Bürgermeister vor der Veranstaltung in das Kondolenz-buch des schwulen Überfalltelefons für die Opfer von Orlando ein. Besondere Aktualität hat das Hissen der Regenbogenflagge auch deswegen, weil in der EKBO ab 1. Juli 2016 Paare in Eingetragener Lebenspartnerschaft erstmals Traugottesdienste feiern können.

Ab dem 1. Juli beginnen die Berliner Bezirke mit dem Beflaggen ihrer Rathäuser. Zudem schließen sich zahlreiche Unternehmen, Verbände und andere Berliner Einrichtungen dieser vor 20 Jahren auf Initiative des Lesben- und Schwulenverbandes begründeten Berliner Tradition an.

Im Jahr 1996 wurden erstmals die Rathäuser von Schöneberg, Tiergarten und Kreuzberg beflaggt. Die Regenbogenflagge wird in diesem Jahr an über 80 offiziellen Standorten in Berlin feierlich gehisst. Zu den angegebenen Terminen sind Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen.

Mit dem Hissen der Regenbogenflagge werden die Pride Weeks mit mehreren Großveranstaltungen eingeläutet. Der erste große Event im diesjährigen Regenbogen-monat Juli sind die Respect Gaymes am 2. Juli im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark.

Am 16.-17. Juli findet das lesbisch-schwule Stadtfest statt. Es folgen der CSD auf der Spree, der interreligiöse CSD-Gottesdienst in der St.-Marienkirche und das CSD-Gedenken. Abschließender Höhepunkt ist die CSD-Demonstration am 23. Juli 2016.

Bild: © Ludovic Bertron /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons).

Written by Marvin Tuchner

11. Respect Gaymes am 2. Juli in Berlin

Orlando – Wir werden euch nicht vergessen