© Jugendzentrum anywayc/o Julian – junge liebe anders
in

Webserie: Julian – junge Liebe anders

In der Webserie „Julian – junge Liebe anders“ geht es in insgesamt zehn Folgen um das Coming Out eines 16-Jährigen. Zudem handelt es sich bei der Produktion um die erste schwule Webserie im deutschsprachigen Raum. Hinter der Idee steckt ein junges Team des Jugendzentrums anyway in Köln. Sie schrieben die Drehbücher, komponierten die Musik und kümmerten sich um Kamera, Ton und Regie.

Kurz zum Inhalt: Julian hätte wohl nie gedacht, dass sich sein Leben einmal komplett wenden könnte – bis er auf Philipp trifft! Diese Begegnung hat Julians ganze Gefühlswelt auf den Kopf gestellt und nichts ist mehr so, wie es zuvor war. Nun muss er versuchen in seiner neuen „Rolle“ als schwuler Julian auf eigenen Beinen zu stehen – zum Glück steht ihm, sein bester Freund, Dennis dabei zur Seite. Nach herben Enttäuschungen, seinem Zwangsouting durch Leo und dem Bruch mit seinem Vater beginnt er endlich zu sich selbst und seiner Sexualität zu stehen. Und vielleicht findet er am Ende sogar sein großes Glück?

Allein die erste Staffel (bestehend aus vier Folgen) wurde mehr als 100.000 Mal angeschaut. In den kurzen Episoden beschreiben die Jugendlichen die Erlebnisse des 16-jährigen Julian. Die Handlungen, inspiriert von den eigenen Erfahrungen des jungen Teams, geben dass Auf und Ab des Coming-outs mit all seinen Ängsten, aber auch die positiven Reaktionen der wirklich guten Freunde perfekt wieder. Unterstützung erhielt das Projekt von den Schauspielern Klaus Nierhoff, Bettina Böttinger und Nina Vorbrodt. Klaus Nierhoff (auch Pate des anyway), der den Vater von Julian spielt, gelingt eine realistische Umsetzung, wie es sie in der Form als Webserie lange Zeit nicht gab.

Alle Folgen der Serie könnt ihr hier finden.

Kino: 25 Jahre Coming Out

11. elledorados artcharity 2014 im Schwulen Museum