© אנדר-ויק /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
in

Weitere Anti-Homo Demonstrationen geplant

Aktuell kommt es zu immer weiteren Anmeldungen von homophoben Demonstrationen. Nach Köln, Frankfurt und Augsburg nun auch in Dresden und Hannover.

Demo Besorgter Eltern in Dresden

Am morgigen Samstag wird die Initiative „Besorgter Eltern“ in Dresden auf dem Theaterplatz vor der Semperoper gegen die „Frühsexualisierung der Kinder an Grundschulen“ demonstrieren. Die Initiative war auch an ähnlichen Protesten in anderen Städten und bei den ersten Demos gegen den Bildungsplan in Stuttgart beteiligt. Als Redner wird unter anderen der Chefredakteur des Magazins „Compact“, Jürgen Elsässer vor Ort sein.

Zur alljährlich stattfindenden „Compact“-Konferenz, in diesem Jahr am 22. November in Berlin, hat Elsässer den russischen Bahnchef Wladimir Jakunin eingeladen. Im letzten Jahr stand die Konferenz ganz unter dem Thema „Familie“ und dazu wurden unter anderen russische Duma-Abgeordnete, die für das Gesetz gegen Homo-„Propaganda“ verantwortlich sind, und Antreiber der französischen Bewegung gegen die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben eingeladen.

Der CSD Dresden und Gerede e.V. haben, zusammen mit einer Vielzahl weiterer Unterstützer, zu einer Gegendemonstration am Samstag ab 13 Uhr auf dem Theaterplatz aufgerufen. Man möchte „gemeinsam gegen Homophobie und Menschenfeindlichkeit demonstrieren“, „Flagge zeigen und solche Thesen nicht unwidersprochen lassen“, heißt es in dem Aufruf.

Anti-Homo Demonstration in Hannover

Auch am 22. November findet eine Anti-Homo Veranstaltung unter dem Motto: „Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder!“ statt, diesmal in Hannover. Dort möchte das Protestbündnis „Initiative Familienschutz“ gegen Schulaufklärung in Niedersachsen mobil machen.

Mit dem Protest möchte man verhindern, dass in Schulen über sexuelle Vielfalt aufgeklärt wird. Hinter dem Bündnis, welches auch schon mehrere Demos in Stuttgart organisierte, steckt unter anderen auch die AfD-Politikerin Beatrix von Storch und ihr Ehemann.

Den Aufruf findet man auf der Webseite der „Demo für alle“. Demnach ist geplant, dass man ab 14 Uhr mit einer Kundgebung sowie Livemusik beginnt, gefolgt von einer Demonstration durch die Innenstadt bis hin zum Landtag, wo ab 16 Uhr eine Abschlusskundgebung stattfinden soll.

Auch für Hannover hat sich eine Gegendemo unter dem Motto: „Vielfalt statt Einfalt“ angemeldet.

Written by Maik Friedrich

Bundesligaclub unterstützt schwul-lesbische EM

25 Jahre Referat für Gleichgeschlechtliche Lebensweisen in Berlin