in

Sie dürfen die Braut jetzt küssen!

Schwarzer Anzug, weißes Kleid – die klassische Kombination ist bei vielen Brautpaaren die Wahl, wenn es um den „schönsten Tag im Leben“ geht. Aber was, wenn „Sie dürfen die Braut jetzt küssen“ gleich zwei Bräute glücklich macht?

Entgegen der üblichen Vorurteile ist keineswegs bei lesbischen Paaren eine Frau die „Maskuline“. Und so entscheiden sich viele Frauenpaare für die feminine Variante – das Kleid. Doch auch hier hat das klassische, wallende Kleid mit Puffärmeln, Reifrock und meterlanger Schleppe längst ausgedient und hat Platz gemacht für wunderschöne Hippiekleider, schlichte, elegante Kleider oder den Bohemian Chic, kurz „Boho“ genannt.

Ganz im Trend liegen dieses Jahr Vintage-Modelle, die als fließende Pailettenkleidchen die Mode der „Glorious Twenties“ wiederspiegeln oder an die Sixties erinnern. Wer Lust auf ein Modell mit Pettycoat hat, freut sich sicher: auch hier sind die Möglichkeiten unendlich. Aber Achtung: nicht jedes Modell steht auch jeder Braut gleichermaßen. 

Das perfekte Brautkleid

Ob maskulin oder feminin, Vintage oder Boho – wichtigste Faustregel um das für einen „perfekte Kleid“ zu finden ist: Kenne deinen Typ! Denn wer kennt es nicht? Gerade, wer sich online umsieht vergisst schnell, dass der eigene Körper ganz anders aussehen kann als der des Models. Und so kommt es schnell zur Enttäuschung.

Wer sich aber vorher klar macht, welche Vorzüge betont und welche kaschiert werden sollen, der findet schnell das „perfekte Hochzeitskleid“. Während der zarte, zierliche Typ Frau in schweren Kleidern schnell wuchtig aussehen, bietet sich ein etwas verspielteres Brautkleid vintage mit Spitze, die elfenhaft umschmeichelt, an. Frauen mit ein wenig mehr Hüftgold sehen wunderschön in Kleidern mit 50er Jahre – Touch aus.

Frauen, die eben nicht Size Zero haben, sollten auf voluminöse Tüllberge und überdimensionale Elemente verzichten. Und kleine Frauen sehen in überlangen Kleidern oft noch kleiner aus.

Oft werden bei Vintage Kleidern auch Elemente aufgegriffen und mit anderen Epochen kombiniert, oder die Designer lassen sich von vergangenen Zeiten inspirieren oder lassen Boho- und Hippie-Elemente in ein Modell einfließen.

Auch als Braut muss man sich rundum wohlfühlen dürfen!

Generell aber gilt eins: Bitte nicht verstellen! Denn der wunderschönste Tag im Leben soll mit der Liebsten genossen werden, ohne in eine Schublade passen zu müssen. Warum also nicht beide im Kleid kommen?

Hier kann es doch Spaß machen, sich zwei unterschiedliche Stile und Modelle, allerdings in der gleichen Farbe auszusuchen um zu symbolisieren, dass man zusammengehört. Und wer die klassischen Elemente gerne mit einbringen möchte:

Auch in Schwarz und Weiß gibt es wunderschöne Kleider, in denen die beiden Bräute wunderschön und unangepasst zum Altar schreiten können.


Written by Patricia Kurowski

Love Cecil

Love, Cecil – Jetzt auf DVD

Umarmst du mich

Ich bin HIV-positiv. Umarmst du mich?