Madonna
in

Newt Gingrich will Madonna ins Gefängnis stecken

Madonna ist schon länger als engagierte Trump-Gegnerin bekannt. So trat sie auch vor einigen Tagen beim „Women’s March on Washington“ mit einer eigenen Rede auf. Diese Rede ist nun der Grund für einige Aufregung bei den Republikanern.

Newt Gingrich, republikanischer Politiker, unter anderem früherer Sprecher des Repräsentantenhauses und Kandidat für die US-Präsidentschaft im Jahr 2012, fällt öfter durch skurrile Aussagen auf. Im Oktober 2016 interviewte Megyn Kelly Newt Gingrich bezüglich der des Frauenbildes von Donald Trump. Gingrich warf ihr daraufhin Sexfaszination vor.

Nach dem Wahlsieg Donald Trumps regte Gingrich an, ein „Komitee für unamerikanische Umtriebe wieder einzuführen“. Und jetzt eine neue Aussage von ihm nach Madonnas Rede: „Sie ist wie eine dieser Linksfaschisten, die durch die Stadt ziehen und Scheiben einwerfen, und sie alle verdienen die Höchststrafe“.

Das Weisse Haus in die Luft sprengen

In ihrer Rede hatte die Sängerin verlauten lassen, sie habe „sehr viel darüber nachgedacht gehabt, das Weiße Haus in die Luft zu sprengen“. Im gleichen Atemzug erklärte Madonna aber auch, dass Gewalt keine Lösung sei und Liebe der einzige Schlüssel zum Überleben. Newt Gingrich aber legte mit schwerem Geschütz nach: Madonna „sollte eigentlich festgenommen werden“, erklärte er. Sie sei „Teil eines erstarkenden Links-Faschismus“, gegen den sich die USA schützten müssten.

Ich bin keine gewalttätige Person

Madonna selbst hat sich beim übertragenden Sender CNN bereits für einige Aussagen entschuldigt und erklärte einige Details in einem Instagram-Post: „Ich bin keine gewalttätige Person, ich unterstütze keine Gewalt und es ist wichtig, dass die Menschen meine Rede in ihrer Gänze hören und verstehen, statt eine Phrase wild aus dem Kontext zu reißen.

Revolution der Liebe

Meine Rede begann mit den Worten: ‚Ich will eine Revolution der Liebe starten‘.“ An dem Protestmarsch hatten auch Jessica Chastain, Amy Schumer, Scarlett Johansson, Chloë Grace Moretz, Maggie Gyllenhaal, Michael Moore, Ashley Judd und weitere prominente Trump-Gegner gesprochen.

Yesterday’s Rally. was an amazing and beautiful experience. I came and performed Express Yourself and thats exactly what i did. However I want to clarify some very important things. I am not a violent person, I do not promote violence and it’s important people hear and understand my speech in it’s entirety rather than one phrase taken wildly out of context. My speech began with “ I want to start a revolution of love.“ ♥️ I then go on to take this opportunity to encourage women and all marginalized people to not fall into despair but rather to come together and use it as a starting point for unity and to create positive change in the world. I spoke in metaphor and I shared two ways of looking at things — one was to be hopeful, and one was to feel anger and outrage, which I have personally felt. However, I know that acting out of anger doesn’t solve anything. And the only way to change things for the better is to do it with love. It was truly an honor to be part of an audience chanting “we choose love”. 🙏🏻🇺🇸♥️🙏🏻🇺🇸♥️🙏🏻🇺🇸♥️🙏🏻🇺🇸♥️🙏🏻🇺🇸 #revoltutionoflove♥️#revolutionoflove♥️*******************************************************

Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am

Bild: Xiquinho Silva.

Donald Trump Interview

Was steht für LGBT auf dem Spiel? Trump: Auf die Vereidigung folgt die Verteidigung

Werbewirkung Gay People

Neue Studie zu Werbewirkung auf Homosexuelle gestartet