in

Gay Games 2014 sollen in Moskau stattfinden

Die harten „Anti-Homo-Gesetze“ in Russland werden nicht ohne weiteres akzeptiert. Weltweit regt sich starke Kritik. Nun sollen den offiziellen Winterspielen in Sotschi die Gay Games in Moskau folgen.

Die russische Sport-Vereinigung der Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen (LGBT) möchte mit den Gay Games in Moskau zeigen, dass sie nicht aufgeben. Sie kämpfen für Toleranz und Sichtbarkeit und gegen die Unterdrückung im eigenen Land. Das Event wird wegen der erdrückenden Gesetze nicht als Demonstration angemeldet, sondern als eine sportliche Veranstaltung. Dieser Unterschied ist wichtig und soll klar in den Vordergrund gestellt werden, denn die ursprünglich geplante CSD-Parade wurde als Demonstration angemeldet und prompt von den Behörden verboten.

Der Startschuss für die Gay Games soll am 26. Februar 2014, direkt nach dem Ende der olympischen Winterspiele von Sotschi fallen. Natürlich soll mit dem Event auch ein Zeichen gegen die als rückschrittlich empfundene Behandlung Homosexueller gesetzt werden, doch muss dabei sehr vorsichtig vorgegangen werden.

Die Teilnehmer der Gay Games betreten in Moskau sehr unsicheren Boden und riskieren bei der derzeitigen politischen Lage einiges. Russischen Teilnehmern an den olympischen Spielen ist es sogar untersagt die LGBT zu unterstützen. Kurioser Weise verkündet Putin öffentlich weiterhin, dass man an der Strategie der Diskriminierungsfreiheit festhalten werde. Ob nun die Gay Games als Demonstration oder Sportereignis behandelt werden, das bleibt abzuwarten.

Foto: © Rick Aiello /CC-BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Written by Maik Friedrich

Fußballtrainer bekennt: Ich bin schwul!

Nigeria

Nigeria: Wenn Schwulenhass selbstbewusst macht