in

CSD-Umfrage: Christopher Street Day 50 Jahre später – Kampf für Gleichberechtigung oder eine bunte Party?

LGBT Travel ITB Berlin

Toleranz, Zusammenhalt und Stolz – bereits ein halbes Jahrhundert werden diese Werte von Menschen, gleich welcher sexuellen Orientierung, am Christopher Street Day weltweit gefeiert. Genauso lange geht das Feiern auf den Straßen jedoch Hand in Hand mit dem Kampf für die Rechte und Gleichberechtigung von Homo-, Bi-, Trans-und Intersexuellen.

Vorweg genommen kann man deutlich feststellen, dass der Kampf um Gleichberechtigung nicht an Bedeutung verliert. So ist noch heute der CSD für die Mehrheit der Teilnehmer der Tag, an dem sie hauptsächlich ein Zeichen für Toleranz und Akzeptanz der LGBTQ+ Community setzen möchten. Die Revolte im legendären Szene-Lokal Stonewall Inn – an welche sich das diesjährige Motto des Christopher Street Days, „50 Jahre Stonewall –jeder Aufstand beginnt mit deiner Stimme“, anlehnt – löste eine Bewegung aus, die bis heute anhält.

Doch welche Bedeutung hat der CSD nun heute – 50 Jahre nach den Stonewall-Ereignissen – für die deutschen Teilnehmer ? Dieser Frage hat sich markt.de, einer der größten Online-Marktplätze in Deutschland, mit einer Umfrage im Zeitraum von Mai bis Juni 2019 unter 2.959 Nutzern (ab 18 Jahren) angenommen.


Das Ergebnis der Befragten in Zahlen:

  • Platz 1 mit 46%: Ein Zeichen für Toleranz und Akzeptanz für die LGTBQ+ Community setzen.
  • Platz 2 mit 17%: Einfach eine große, bunte Party feiern!
  • Platz 3mit 15%: Ein Tag man selbst sein – ohne Vorurteile.
  • Platz 4 mit 12%: Zusammenhalt und Gemeinschaft erleben.
  • Platz 5 mit 8%: Liebe finden –für eine Nacht oder für’s Leben.
  • Platz 6 mit 2%: Eine/n Freund /in unterstützen.

  • Interessant hierbeit ist, dass: 53% der Homosexuellen und 57% der Pansexuellen den CSD nutzen, um Farbe für die Community zu bekennen. Dagegen messen nur 37 Prozent der Bisexuellen dem CSD eine vom Aktivismus geprägte Bedeutung zu. 23% der heterosexuellen Besucher sehen den CSD zuerst als eine große, bunte Party. Unter den Homosexuellen sind es dagegen nur 18 % und unter den Bisexuellen nur 14%.

    Unterschiede ergeben sich auch in den verschiedenen Altersgruppen: Für 33% der 18- bis 20- jährigen und 16% der 21-bis 30-Jährigen bedeutet der CSD, die persönliche Freiheit ohne Voreingenommen-heit zu feiern. Für 17% der über 60-Jährigen sowie 15% der 51-bis 60-Jährigen hingegen bedeutet der CSD vornehmlich den Zusammenhalt und die Gemeinschaft zu erleben.

    Während also für die jüngeren Besucher die CSD-Parade eines der ersten und wichtigsten Ereignisse ist, im Laufe dessen die eigene Geschlechtsidentität und Sexualität vorurteilsfrei gefeiert werden kann, so bedeutet der CSD für die älteren Besucher vor allem, die Zusammengehörigkeit zu feiern, die vor 50 Jahren in der berühmten Christopher Street in New York dazu führte, dass die LGBTQ+ Community heute immer mehr Akzeptanz in unserer Gesellschaft findet.

    Weitere Erkenntnisse aus der Umfrage: https://www.markt.de/ratgeber/partnerschaften/pride-month-csd-umfrage-2019/.

    Written by Jessika

    Proudr – die weltweit erste LGBT+ Business & Networking App

    Toy Story 4 Boykott

    Homophobe US-Gruppierung „One Million Moms“ ruft zum Boykott gegen Disney-Film „Toy Story 4“ auf