in

„Glee“ Star wegen Kinderpornos verhaftet

Ein Darsteller der US-Serie „Glee“ soll wegen des Besitzes von Kinderpornographie verhaftet worden sein. Das berichten verschiedene internationale Medien.

Kristin Dos Santos/CC-BY

Kristin Dos Santos/CC-BY

In der Kult-Serie „Glee“ spielte er die Figur Noah Puckerman. Jetzt ist der Schauspieler Mark Salling wegen Besitzes von Kinderpornographie verhaftet worden. Das Promi-Portal „variety.com“ berichtete als eine der ersten über die Festnahme. Inzwischen haben Ermittlungsbehörden die Nachricht bestätigt.

Ex-Freundin gab den Anstoß zu den Ermittlungen

Den entscheidenden Anstoß zu den Ermittlungen habe demnach Sallings Ex-Freundin gegeben. In der Wohnung des 33-Jährigen in Los Angeles wurden vor allem digitale Fotoaufnahmen entdeckt, die den Schauspieler jetzt wahrscheinlich in Schwierigkeiten bringen werden. Die Fotos zeigen den Ermittlern zufolge Kinder im Alter von unter 15 Jahren.

Wie explizit die Darstellungen sind und ob sexuelle Handlungen von Erwachsenen mit Kinder darauf zu sehen ist, ist bisher noch unbekannt. Offensichtlich reichten die gefunden Beweismittel aber aus, um Salling in Untersuchungshaft zu nehmen.

Mittlerweile soll der Schauspieler wieder auf freiem Fuß sein, nachdem er eine Kaution in Höhe von 20.000 Dollar hinterlegte.

2013 wurde Salling schon einmal wegen eines sexuellen Delikts belangt: Wie die Website tmz.com berichtet, musste sich der Schauspieler damals wegen des Vorwurfs des erzwungenen Geschlechtsverkehrs ohne Kondom verantworten. Weil es dafür keine hinreichenden Beweise gegeben hatte, wurde die Anklage fallen gelassen.

Die mittlerweile eingestellte Serie „Glee“ wurde von 2009 bis 2015 in den USA ausgestrahlt. In Deutschland zeigte sie der Sender SuperRTL ab 2011. Mark Salling war einer der Hauptdarsteller von „Glee“. 2010 veröffentlichte er außerdem mit eher bescheidenem Erfolg ein Musikalbum mit dem Titel „Pipe Dreams“.

Featured Image: Keith MacDuffee/CC-BY

Written by Franziska Werner

Die CSU geht 2016 auf Kuschelkurs mit Homos. Weshalb wir skeptisch bleiben sollten

USA: Schwule im Priesterseminar willkommen