© Chatham House /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
in

Uganda sagt Homosexuellen Vertraulichkeit zu

Kaum hat das Parlament des afrikanischen Staates Uganda eines der weltweit schärfsten Gesetze gegen Homosexuelle verhängt, rudert die Regierung nun ein wenig zurück. Sie hat Homosexuellen zugesichert, dass Gespräche mit medizinischem Personal „weiterhin vertraulich sind“. Gesundheitsminister Rhakana Rugunda sagte dem britischen Sender BBC, trotz des neuen Anti-Homosexuellen-Gesetzes hätten Lesben und Schwule „weiterhin ein Recht auf die volle medizinische Behandlung“. Das neue Gesetz sieht harte Strafen gegen Lesben und Schwule bis hin zu lebenslanger Haft vor (queerpride.de berichtete).

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

Bundesgericht in Texas erklärt Verbot von gleichgeschlechtlichen Ehen für ungültig

Online-Petition: Der Berliner CSD muss weiter CSD heißen!