in

Russland: Schwuler Manager verliert Job

© openclipart via Anonymous

Ein Top-Manager, der in Russland eingesetzt war, hat seinen Job verloren. Allerdings wurde Blake S. nicht von einem russischen Unternehmen rausgeworfen, sondern von dem internationalen Konzern „Swissport“, der sich mit der Bodenabfertigung auf Flughäfen beschäftigt.

Geradezu absurd ist die Begründung für die Entlassung – man wolle Sclanders vor homophoben Übergriffen im Putin-Land „schützen“.

Ein russischer Geschäftspartner habe herausgefunden, dass S. schwul sei und habe daraufhin „Swissport“ mitgeteilt, dass dies zu großen Problemen führen könne. Auch werde er keinen Flughafenausweis bekommen. Da der Vertrag für das russische Engagement noch nicht unterschrieben war, und man für S. keine andere Verwendung fand, musste er gehen. Dagegen klagt S. nun.

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

Trotz Hitzlsperger: Homophobie im Fußball nimmt zu!

Rheinland-Pfalz stellt homosexuelle Paare bei Kirchensteuer gleich