@ Lush
in

Lush und AllOut starten #GayIsOK-Spendenkampagne

Lush und AllOut starteten gestern eine #GayIsOK-Spendenkampagne mit der Liebe-Seife für die weltweite Legalisierung von Homosexualität.

Das britische Kosmetikunternehmen Lush verkauft vom 25. Juni bis zum 5. Juli 2015 die Seife „Liebe“ (5,50 Euro) mit der Aufschrift #GayIsOK. 345.000 Euro Fördergelder sollen für AllOut und weitere LGBTQIs*-Aktivistengruppen gesammelt werden. Die Aktion kann nicht weltweit durchgeführt werden. Von den 925 Filialen werden 100 Shops außen vor bleiben. In 76 Ländern ist Homosexualität illegal, in zehn davon droht die Todesstrafe. Die somit andernorts illegale Seife wird als Aufruf in allen anderen Ländern angeboten. Die Botschaft #GayIsOK online geteilt.

Was wäre, wenn deine Liebe illegal ist?

Diese Frage erwartet Besucher während des Aktionszeitraums. Die Bitte, ein Selfie mit der Fundraising-Seife und dem Hashtag #GayIsOK zu posten, ebenfalls. Bereits am ersten Tag, dem 25. Juli 2015, möchten Lush und AllOut über zehn Millionen Menschen weltweit per Social Media erreichen. Die vegane Seife „Liebe“ muss dafür nicht gekauft werden. In jedem Shop liegen Beispielseifen für die Aktion bereit. Wer möchte, kann auch Zuhause #GayIsOK auf ein Schild schreiben und ein Selfie mit dem Hashtag posten. Ziel der Online-Aktion ist es, das Thema nicht mehr nur in die involvierten LGBT-Gruppen zu transportieren, sondern auch Kollegen, Freunde und Familie zu zeigen: #GayIsOK

Jeder Kauf der Seife bringt das Spendenziel von 345.000 Euro ein Stück näher. 70.000 Euro gehen davon direkt an AllOut. Für die restlichen 275.000 Euro können sich Graswurzelgruppen aus aller Welt auf der Website von AllOut.org bewerben.

AllOut Gründer, Andre Banks:

“Die 2.2 Millionen Mitglieder von AllOut setzen sich jeden Tag für eine Welt ein, in der kein Mensch auf Grund seiner Identität oder seiner Vorlieben seine Freiheit oder Würde opfern muss. Dank Lush können wir Millionen von Menschen auf diese Menschenrechtskrise aufmerksam machen und dringend benötigte Mittel sammeln, um weltweit für Liebe und Gleichheit kämpfen zu können.“

Lush Kampagnenbeauftragter, Alessandro Commisso:

„In zu vielen Ländern gibt es noch immer massive Benachteiligungen für Homosexuelle. Die Zeit ist reif für ein Statement!“

Zu den Hintergründen:
Letztes Jahr währen der olympischen Spiele in Sotschi machten Lush und All Out mit der #SignOfLove Kampagne gegen die Entrechtung der Homosexuellen in Russland aufmerksam. #GayIsOK ist der nächste Schritt der Firma, die sich grundsätzlich für Gleichheit einsetzt.
In 76 Ländern ist es ein Verbrechen, homosexuell zu sein. In 10 davon kann es einen Menschen das Leben kosten. All Out mobilisiert Millionen von Menschen und deren soziale Netzwerke, damit eine starke weltweite Bewegung entsteht, die sich für Liebe und Gleichheit einsetzt. All Out wehrt sich gegen diskriminierende Gesetze und versorgt AktivistInnen, die täglich ihr Leben für Liebe und Gleichheit aufs Spiel setzen, mit den nötigen Mitteln. Unsere Mission: Wir wollen eine Welt, in der kein Mensch seine Familie, seine Freiheit, Sicherheit oder Würde opfern muss, weil er zugibt, wer er ist oder wen er liebt. All Out ist eine internationale Organisation mit Mitarbeitern in New York City, Boston, London, Paris, Buenos Aires und Belo Horizonte.

Über Lush – Fresh Handmade Cosmetics
Seit der Gründung vor 20 Jahren steht Lush für innovative, frische, handgemachte Kosmetik, die nach ethischen Maßstäben hergestellt wird. Fast die Hälfte des Sortiments umfasst „nackte“ Produkte wie Badebomben, Zahnpasta und Haarshampoo in fester und verpackungsfreier Form. Lush lehnt Tierversuche kategorisch ab und fördert Fair-Trade-Initiativen auf der ganzen Welt. Vor fünf Jahren wurde der „Sustainable Lush Fund“ gegründet, der Zulieferer unterstützt und mit dem Permakultur-Prinzip arbeitet. Zusammen mit „Ethical Consumer“ rief Lush 2012 den „Lush Prize“ ins Leben, der weltweit höchstdotierte Preis gegen Tierversuche. Jährlich werden dadurch Fortschritte im Bereich der tierversuchsfreien Forschung mit bis 345.000 Euro gefördert. Lush kooperiert regelmäßig mit Graswurzelgruppen und Aktivisten, die sich für Menschenrechte, Tierrecht und Umweltschutz einsetzen. Dabei werden die 935 Lush Filialen in 51 Ländern als Plattform genutzt, um denen eine Stimme zu geben, die sonst ungehört bleiben. www.lush.de

Die Hirschfeld-Stiftung arbeitet gegen Homophobie

Der § 175 nach 1945: Getrennte Wege und NS-Überbleibsel

Gay Marriage

USA sagt JA – Ehe für alle in allen Bundesstaaten