in

Homo-Hatz in Amiland

In 4 US-amerikanischen Staaten finden heute parallel zu den US-Wahlen auch Abstimmungen gegen die Ehe-Öffnung statt.

Besonders auffällig wird es dabei im verschlafenen Norden. Vor allem der Bundesstaat Minnesota zieht hier fast alle Register. So tat sich auch jüngst eine Gruppe Studenten des Northwestern Colleges zusammen, um in Aktion für die Hetero-Ehe und gegen die „unrechte“ Homo-Ehe zu treten.

Dabei jagten sie durch die College-Flure und verkündeten womöglich das Wort Gottes, um dabei so viele Anhänger wie möglich zu gewinnen. Das Ergebnis wurde im Anschluss auf der „Pro-Mann-Frau-Ehe-Facebook-Seite“ verbreitet.

Lächelnde, hübsche Studenten präsentieren ihr Statement zum Thema und bekunden ihre Bibeltreue. Aussagen wie. „Unsere Zukunft hängt davon ab“, oder „Ich glaube an das Wort Gottes“ sind nur ein Beispiel für Engstirnigkeit und Verschlossenheit gegenüber dem Rest der Welt. Weitere Bemerkungen sowie Lob und Beifall sind in den Kommentaren zu entdecken. Nur selten spricht sich jemand gegen die „Yes“-Votes aus.

Dennoch – ein Hoffnungsschimmer erstrahlt bei weiterer Recherche zum Thema auf Facebook. Es gibt lediglich etwa 5.000 Mitglieder in den Top 8 Gruppen und Seiten zum Thema „‚Ja‘ zur Hetero-Ehe“, wohingegen sich etwa 64.000 Mitglieder in den Top 8 Gruppen und Seiten tummeln, die dieses Thema mit einem klaren „Nein“ besiegeln wollen.

Das lässt uns wieder lächeln mit der Gewissheit, dass die Menschheit noch nicht vollkommen verdammt ist.

Bild: Facebook

Written by Steffi Boehm

Full Frontal Freedom – Die Stimme der LGBT-Community in den USA zur Wahl

US-Wähler stimmen zur Homo-Ehe ab