© PRO-FUN MEDIA
in

Homochrom feiert 5. Jubiläum

Im nächsten Monat feiert homochrom fünf Jahre ausgewählte schwul-lesbisch-bi-transsexuelle Filme in NRW-Kinos. Dies mit dem besonderen Geschenk für euch: 5. Jubiläum – 5 Euro Eintritt.

Im Jahr 2009, genauer im November, hatte homochrom die monatliche Filmreihe mit dem ersten und einzigen schwulen DDR-Film „COMING OUT“ zu dessen 20. Jubiläum in Dortmund begonnen, bald darauf schlossen sich weitere Kinos in Bochum, Köln und Oberhausen an, später kamen auch Düsseldorf und Essen dazu. 2011 wurde dann das Filmfest homochrom ins Leben gerufen und 2012 komplementierte die alle zwei Monate stattfindende lesbische Filmreihe das Programm.

homochrom zeigt als einzige Institution regelmäßig und ausschließlich schwul-lesbisch-bi-transsexuelle Filme und bislang waren sowohl Klassiker wie „Der Zauberer von Oz“ und „Das Kuckucksei“ im Programm vertreten, als auch Publikumslieblinge wie „Bearcity“, „Weekend“, „Romeos“, „Männer zum knutschen“oder die lesbischen Filme „Cloudburst“ und „KYSS MIG“.

Nach nun bereits 97 Filmen und mehr als 10.000 Zuschauern feiert homochrom nun sein 5. Jubiläum mit einem Jubiläumseintritt von 5 Euro, Verlosungen, den 98., 99. und 100. Filmen und Filmgästen. Der Preis von 5 Euro gilt für alle homochrom-Vorstellungen im November, nur für „Tru Love“ in Essen gilt der reguläre Kinopreis.

G.B.F. feiert Deutschlandpremiere

Unter anderem startet auch die Highschool-Komödie G.B.F. mit ihrer Deutschlandpremiere im November bei homochrom. Hier ein kurzer Einblick:

Brent denkt darüber nach, sich als erster Schwuler an seiner Highschool zu outen, doch versehentlich und unfreiwillig kommt ihm sein bester Freund Tanner zuvor. Die drei Prom-Queen-Anwärterinnen Fawcett, Shley und Caprice können ihr Glück kaum fassen, denn endlich ist das begehrteste Accessoire der Saison in greifbarer Nähe: der G.B.F., der schwule beste Freund. Aber sowohl die oberflächliche Fawcett, die afro-amerikanische Fashion-Ikone Caprice und die keusche Mormonin Caprice wollen den G.B.F. ganz für sich alleine.

Kult-Regisseur Darren Stein („Jawbreaker – Der zuckersüße Tod“) beweist mit zahlreichen Zitaten, Referenzen und Parodien von „Mean Girls“ bis „Clueless“ seine Liebe zum Genre der Highschool-Komödien und stellt diesmal einen schwulen Hauptcharakter in den Mittelpunkt. Die herrliche überdrehte Gesellschaftssatire ist witzig, zeitlos, überschäumend, prominent besetzt und wurde beim FilmOut San Diego gleich dreimal ausgezeichnet.

Die Highschool-Komödie G.B.F. wird als Preview/Erstaufführung in Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Köln und Oberhausen gezeigt. Weitere Infos findet ihr unter www.homochrom.de.

Written by Maik Friedrich

Dark-Comedy-Serie Transparent startet durch

Kirgisistan ein heißes Pflaster für Homosexuelle