© CSD Mönchengladbach
in

CSD Mönchengladbach geht in die zweite Runde

Die Entscheidung ist gefallen: Nach der erfolgreichen Premiere in diesem Jahr, wird es auch 2016 wieder CSD Mönchengladbach geben. Der genaue Termin ist der 16. Juli 2016.

„Wir wollen eine Tradition schaffen, jedes Jahr am dritten Juliwochenende einen Christopher-Street-Day in Mönchengladbach zu veranstalten. Und so laden wir am 16.07.2016 zum nächsten CSD in unsere Stadt ein.“, so der Pressesprecher Tobias Wiese.

Am Veranstaltungsort wird sich nicht ändern. Der Christopher Street Day findet wieder auf dem Harmonieplatz in Rheydt statt. Allerdings soll in diesem Jahr die genutzte Fläche erweitert werden, sodass mehr Platz für alle entsteht.

Für den CSD in Mönchengladbach stehen politische Forderungen sehr hoch im Kurs. So möchte man sich wie auch in diesem Jahr verstärkt für die Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen einsetzen. Aus den Forderungen und Botschaften hat sich inzwischen ein Runder Tisch geformt der in wenigen Monaten zum ersten Mal tagen wird. Dann werden Vertreter der Parteien und von Vereinen und Verbänden darüber diskutieren wie diese Forderungen am besten in die Stadt eingebracht werden können.

Interessant für den jungen CSD Mönchengladbach ist, dass Markus Schnorrenberg vor kurzem auf der Mitgliederversammlung des CSD Deutschland e. V. in den Vorstand gewählt worden ist. Damit vertritt er den CSD Mönchengladbach nun auch Bundesweit. Der CSD Deutschland e. V. ist der Zusammenschluss fast aller Christopher-Street-Days in Deutschland. Zweimal im Jahr treffen sich die Organisatoren der CSD-Städte, um sich auszutauschen und zu vernetzen

Markus Schnorrenberg: „Es freut mich, dass ich den CSD Mönchengladbach aber auch die Anliegen aller CSD´s in Deutschland nun im Vorstand des Bundesweiten CSD Deutschland e.V. vertreten darf. Gemeinsam mit meinen fünf Vorstandskollegen freue ich mich drauf, auch Bundesweit Thematiken anzusprechen und voran zu bringen.“

Mehr Informationen: CSD Mönchengladbach

Written by Maik Friedrich

Landtag von Baden-Württemberg

Diskriminierungsversuche der CDU Baden-Württemberg

Mentoren für homosexuelle und transgeschlechtliche Flüchtlinge