in

Angst vor Outing am Arbeitsplatz unnötig

Einer Studie des Psychologischen Instituts mit Sitz in Köln zufolge outen sich nur wenige Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz. Dabei müssten sie vom Grundsatz her kaum Diskriminierung befürchten.

Nur jeder zehnte bekennt sich gegenüber den Kollegen als lesbisch oder schwul. Über 40 Prozent reden zwar darüber, dies aber eher selten. Dies sei erstaunlich, so Bernd Schachtsiek, Chef des „Völklinger Kreis“, ein Zusammenschluß von homosexuellen Führungskräften. Die meisten müssten nicht damit rechnen, diskriminiert zu werden. Das ist auch ein wesentliches Ergebnis der Kölner Studie: Bei 92 Prozent der Kollegen, denen die Homosexualität offenbart wurde, hatte das keine negativen Folgen. Bei den Vorgesetzten sind es 85 Prozent. Wesentliche Gründe für die Ängste beziehungsweise das Verschweigen der eigenen Homosexualität sind das Bieten einer Angriffsfläche für ungeliebte Kollegen sowie Mobbing. Wer wissen will, wie hoch der Akzeptanzgrad in seinem Unternehmen ist, sollte sich bei „Sticks & Storm“ kundig machen.

Bild: queerpride.de

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher. Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

Coming-out LGBT Regenbogen CSD Pride Essen Bonn

Coming-outs für Coming-out – Schreibe Deine Geschichte und unterstütze die russische Organisation „Coming-out“

homophobes Russland Leben in Russland

Lesben in Russland: Prügel und Knast