in

DANCING IN THE SHADOW – Deutschlands erste Musical Serie

Eine Welt voll von Vorurteilen – viele von uns haben noch immer Angst in die Welt zu gehen und sich selbst so zu zeigen, wie sie sind. Aufgrund von Angst vor Ablehnung und Intoleranz verstecken wir uns hinter dem Schatten der Gesellschaft. Wir wollen damit aufbrechen, dagegen kämpfen und ein Zeichen für Toleranz setzen. Mit Dancing in the Shadow (kurz DITS) wollen wir zeigen, dass jede Person aus dem Schatten hervortreten und im Licht tanzen kann – und das als Freestyle in deinem eigenen Takt.

Nichts vereint die Menschen mehr als die Liebe zur Kunst, zum Tanz und zur Musik. Aus diesem Grund entschieden wir uns für das Genre Musical und erschaffen etwas, was es so in Deutschland zuvor noch nicht gegeben hat – eine deutschsprachige Serie voller Musik, Tanz und mit gesellschaftlich relevanten Themen im Mittelpunkt.

Die ersten fünf Folgen wurden bereits im Sommer 2021 in der kleinen Universitätsstadt Ilmenau, inmitten von Thüringen, gedreht. Im Sommer diesen Jahres soll endlich der Vorhang fallen: Die Serie vollgepackt mit Leidenschaft, Spannung und bedeutenden Geschichten wird im Sommer 2022 auf Amazon Prime Video veröffentlicht.

DITS beschäftigt sich mit Themen wie Toleranz, Diversität und Feminismus zugleich mit Rassismus, Homophobie und der Suche nach der eigenen Identität in einer Welt voll von Vorurteilen. Dies zeigt die Musical Serie zeitgemäß auf hohem cineastischen Niveau und bricht zugleich stereotypische (Geschlechter-) Rollen auf und reflektiert diese in einer künstlerischen Art und Weise.

Schwungvoll, modern und mit Pep wird Dancing in the Shadow dabei von der eigens für die Serie komponierten Musik getragen. Mit Choreographie, Gesang, Schauspiel und der gewissen Raffinesse hat DITS alles was es braucht, um sich in die Herzen der Zuschauer*innen zu tanzen.

Worum geht es bei Dancing in the Shadow?
Eine abstrakte Welt geschaffen durch die Musik: Es geht um die Geschichte von sechs jungen Erwachsenen im Schatten des gesellschaftlichen Drangs nach Anpassung: Die Studierenden Sara, Chris, Hera, Bruce, Alice-Alex und Andrew könnten nicht unterschiedlicher sein.

„Dancing in the Shadow“ erzählt aus der Perspektive junger Menschen gefangen in einer flüchtigen Realität. Scheinbar unendlich viele Möglichkeiten und doch diese unendlich vielen Schranken. Während die eine vom Tanzen träumt, schreibt die andere feministische Poetry Slams. Sie tauchen in die Welt der Fotografie ein oder flüchten sich in den Sport. Mittelpunkt des Geschehens ist das Dancing Bash, wofür sich Tänzer verschiedener Tanzstile und Kulturen qualifizieren müssen.

Es ist Saras großer Tag: endlich verlässt sie das Elternhaus. Ihrer neue Mitbewohnerin Mandy macht sie klar, dass sie trotz ihrer Sehbeeinträchtigung nicht auf Hilfe angewiesen ist – und das will sie jedem, vor allem aber sich selbst beweisen:

Sara tanzt bei einer Audition vor. Alle sehen zu – sie stürzt. Alice-Alex kennt das Gefühl ausgelacht zu werden und tröstet Sara. Alice tanzt in der HipHop Crew, Alex spielt in der Basketball Mannschaft. Alice-Alex findet keinen Platz in der Gesellschaft. Bruce ist sich zwar seiner Identität sicher, muss sich aber deshalb von Chris und seinen Kumpels beim Basketball erniedrigen lassen. Er sehnt sich danach, er selbst sein zu können.

Chris spielt den starken Mann, das Alphatier und den Frauenschwarm. Er würde nie zugeben, dass er gern beim Tanzen seine innersten Gefühle ausdrückt. Hera denkt währenddessen über Prinzipien nach, die ihr von ihrer Mutter eingetrichtert wurden. Nach einem Poetry Slam Abend kommt Andrew auf sie zu. Er kritisiert, sie würde durch Männer Bashing versuchen, das Ungleichgewicht der Geschlechter in der Gesellschaft zu bekämpfen.

Während alle mit sich und ihren Problemen beschäftigt sind, setzt sich Andrew für Zusammenhalt, Akzeptanz und gegenseitige Unterstützung ein. Er erkennt den Wert des Tanzens und ruft über Social Media zu einer Gründung einer besonderen Dancecrew “Dancers of the Shadow” auf. Damit auch Sara sich traut sich ihnen anzuschließen, überschreitet er jedoch eine Grenze, wodurch alles zu zerbrechen scheint…

Wer steckt dahinter?
Die Serie wird von der independent Produktionsfirma Colourgraphie und einem bunt gemischten Film Kollektiv seit 2019 realisiert. Unser ehrenamtliches Team setzt sich aus Filmemacher*innen aus ganz Deutschland und Europa zusammen. Gemeinsam mit dem jungen talentierten Cast und Künstler*innen machen wir die Geschichte von DITS lebendig.


https://www.dits-serie.com/
Instagram: https://www.instagram.com/dits_serie/

TikTok: https://www.tiktok.com/@dits.serie

Cloudy June – Berliner Durchstarterin mit internationalem Potential

brave doctor in flying superhero cape with fist stretched

Diese queeren Superhelden sollte man kennen