in

Winterparty 2019: So feiert das queere Miami

Wer feiert nicht gerne? Wer feiert dazu gerne mehrere Tage am Stück? Und das noch bei sonnigem Wetter in einem der beliebtesten Urlaubsziele. Das alles bietet seit vielen Jahren in den ersten Tagen des Monats März die Winterparty in Miami. Von Jahr zu Jahr wird dieses Festival mit mehreren vielfältigen Events der us-amerikanischen LGBT-Szene größer und beliebter. 

Die Eintrittspreise für die Events liegen zwischen 20 und 1000 Dollar. Hier geht es aber nicht nur um eine Woche feiern, auf verschiedenen Events werden Gelder für gute Zwecke gesammelt. Dies alles schon innerhalb von 26 Jahren mit beachtlichen Spendensummen. 

Das einwöchige Festival fand dieses Jahr vom 27. Februar bis 4. März in Miami Beach, Miami und Fort Lauderdale statt. Organisiert wird das Ganze von der National LGBTQ Task Force. Die Organisation setzt sich USA-weit für die Verbesserung der Lebenswelt queerer Menschen ein.

Ein buntes ausgelassenes Bild ergeben die Music-Events, wo gut gebaute knapp bekleidete schwule Männer in der Überzahl überraschend ungezwungen mit allen anderen queeren Menschen ausgelassen und fröhlich feiern. Die Vielfalt der queeren Szene wird hier trotz der optischen schwulen Dominanz entspannt gelebt. 

Die Winterparty hatte ihren bescheidenen Anfang 1994 als große Tanzparty am Strand. Jetzt ist es mittlerweile ein großes Kulturprogramm mit Theater, Kunst und Musik. Von Cocktailpartys und Bühnenshows bis hin zu Diskussionen über HIV und PrEP und den großen Dancepartys am Strand.

Motto in diesem Jahr war „with open arms“. Die Vielfalt der queeren Partys sollte zeigen das Menschen aller Art und Hautfarbe akzeptiert sind. Im letzten Jahr stellten die Veranstalter fest, 55% aller Teilnehmer identifizieren sich nicht als weiß. Mit DJanes wie Sharon O Love, Anne Louise und MORABITO legten mehr Frauen als zuvor auf.

Written by Marco Steinert

Umarmst du mich

Ich bin HIV-positiv. Umarmst du mich?

Warschau Ehe für Alle

Polen und die Ehe für Alle