in

US-Präsident Obama schickt lesbische Tennislegende nach Sotschi

Putin allein zu Hause. Nach dem deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck sagen immer mehr hochrangige Politiker die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Sotschi ab. US-Präsident Barack Obama (Foto) kommt auch nicht, ärgert dafür aber Wladimir Putin.

Nicht nur, dass die USA mit keinem einzigen hochrangigen Politiker in Sotschi vertreten sind wird Putin aufregen. Sein Blutdruck wird eher durch die Tatsache kräftig ansteigen, dass Barack Obama für sein Land eine lesbische Tennislegende nach Russland schickt: Billie Jean King. Auffallend ist auch, dass in der amerikanischen Delegation überaus viele Schwule und Lesben vertreten sind. Gestern hat Frankreichs Präsident Hollande Putin einen Korb begeben, heute hat das EU-Kommissionsmitglied Viviane Reding abgesagt. Zwar sagt keiner der Politiker, dass der Grund für die Absage die homophobe Haltung der russischen Regierung ist, doch gilt das als offenes Geheimnis.

Foto: United States of America/Senat

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

Putin lobt Anti-Homo-Politik in Indien

Drittes Geschlecht: In Indien heißen sie "Hijras"

TurkMISC kämpft in der Türkei gegen Transphobie