© Thomas Wolf /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
in

Ukrainische Menschenrechtsaktivisten in München

Viele Menschen engagieren sich unentgeltlich für die Münchner Lesben-, Schwulen-, Bi- und Trans-Community. Was sie dazu bewegt, wie das Ehrenamt einzelner Gruppen und Vereine aussieht und wie der Einsatz organisiert wird, dies alles lernen vom 15. bis 22. März sechs Gäste des Münchner CSDs aus der Partnerstadt Kiew. Drei Frauen und drei Männer aus der Ukraine nehmen an Workshops teil, debattieren und packen mit an.

Für die Gäste hat man sich richtig ins Zeug gelegt. In der Workshop-Woche möchten Vereine wie das Schwulenzentrum Sub, die Münchner Aids-Hilfe und noch viele weitere zeigen wie man das ehrenamtliche Engagement nutzen kann und wie das Anliegen homo-, bi- und transsexueller Menschen in München und Bayern voran gebracht wird.

„Wir wollen den Neuankömmlingen unsere guten Erfahrungen mitgeben, die wir hier in München über Jahre hinweg mit dem Ehrenamt gemacht haben“, sagt Uwe Hagenberg, der die Workshop-Woche für den CSD München initiiert hat und begleitet. „Ohne Ehrenamtliche könnten die meisten Vereine ja gar nicht arbeiten. Nicht zuletzt profitieren auch die Ehrenamtlichen selbst davon: Sie lernen dazu, sind stolz auf das Geleistete und fühlen sich zugehörig. So entsteht Heimat.“

Das zusammengestellte Programm für die Tage ist dabei sehr umfangreich ausgefallen. Es reicht von einem Benefiz-Dinner mit gleichzeitig stattfindender Foto-Ausstellung. Über Veranstaltungen zur Geschichte des Szene-Ehrenamtes in München, zur Lesben- und Schwulenbewegung in Bayern, zur HIV-Prävention und zu den Kultur- und Freizeitangeboten der Stadt, bis hin zu der Party „Ukrainian Candies“ bei der DJ Stas in der Favoritbar auflegt.

Parallel zu allen Veranstaltungen soll auch immerzu gebloggt werden um auch Interessierte die nicht vor Ort sein können mit teilhaben zu lassen.

Zum Höhepunkt der Woche kommt es dann im Sub, am Freitag den 21. März. Dort im Erzählcafé sprechen Münchens Gäste über ihr Leben, die Situation von homo-, bi- und transsexuellen Menschen in der Ukraine und auch über die neue Regierung ihres Landes.

Der Abschluss findet am Samstag den 22. März ab 19:00 Uhr im Sub statt. DJ Thomas Lechner (Candy Club) legt die Musik dazu auf. Es wird gefeiert und dann verabschiedet man sich mit einem herzlichen „Auf Wiedersehen“ und „До побачення!“

Written by Maik Friedrich

Steht Keith Urban auf Männer?

Regenbogenfamilienzentrum feiert Geburtstag