Michalak (r.) mit ihrer Freundin © Facebook
in

Schwimmerin Michalak outet sich

Die 22-jährige Schwimmerin Theresa Michalak outete sich pünktlich zum Jahresbeginn 2015. Auf Facebook postete sie ein Bild von sich und ihrer Freundin, glücklich lächelnd am Strand.

„Noch immer ist es nicht selbstverständlich und akzeptiert in wen man sich verliebt, und vor allen Dingen wenn es das gleiche Geschlecht betrifft“, schreibt Michalak. Sie habe das „in den vergangenen Tagen zu spüren bekommen“.

Die Kommentare und Reaktionen unter dem Posting sind ermunternd und positiv. Doch es scheint auch negative Resonanz gegeben zu haben. Tatsächlich ist Homosexualität im Leistungssport nach wie vor ein brisantes Thema. Im vergangenen Sommer hat ein Kollege Michalaks – Schwimm-Weltmeister Ian Thorpe – mit seinem Outing für Schlagzeilen gesorgt. Er litt jahrelang darunter sich nicht öffentlich zu seinem Schwulsein bekennen zu können. Das Outing von Fußballprofi Thomas Hitzelsperger im Januar 2014 entfachte eine ausführliche mediale Auseinandersetzung mit dem Thema Toleranz im Profisport. Die Debatte sorgte noch das ganze Jahr für Zündstoff und wird nun fortgesetzt.

Die mehrfache deutsche Meisterin Michalak hofft mit ihrem Statement eine Vorbildfunktion einzunehmen. „Positives und sowohl auch negatives Feedback machen mich nur stärker; Ich denke ich konnte einigen Menschen weiterhelfen“, schreibt sie in ihrem aktuellen Posting. Oh ja – sie hat die Diskussionsrunde um Homosexualität im Sport für 2015 eröffnet. Ein mutiger Schritt von der jungen Schwimmerin – Chapeau!

Das Phänomen der Ähnlichkeit

CSD Berlin 2014 NS Opfer

Gedenkfeier für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen