© Benson Kua /CC-BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)
in

Respektpreis für polnische Aktivistin gegen Homophobie

Elzbieta Szczesna kämpft seit acht Jahren gegen Homophobie in Polen. Dafür wurde sie vom Berliner „Bündnis gegen Homophobie“ mit dem Respektpreis ausgezeichnet.

Der Grund für das Engagement bei „Akceptacja“ ist ein trauriger. Vor acht Jahren verließ der Sohn von Frau Szczesna eine Schwulenbar, wurde zusammengeschlagen und dabei schwulenfeindlich beschimpft. „Den Anblick eines blutenden und zutiefst verstörten Sohnes wünscht sich keine Mutter“, so die Menschenrechtsaktivistin während der Preisverleihung. Schwulenfeindlichkeit sei in Polen „weit verbreitet“, bekennt sie, deshalb setze sie sich aktiv gegen Diskriminierung und Gewalt gegen Homosexuelle ein. Die heterosexuelle Mehrheitsgesellschaft, davon zeigt die Preisträgerin sich überzeugt, müsse Solidarität zeigen mit denjenigen, die für ihre Liebe kämpfen müssten. Und: „Nicht die Homo-Ehe, Schwule, Lesben und Transgender sind verantwortlich für den Niedergang des Familienbildes. Es ist die Homophobie, die unsere Familien zerstört, es sind die Väter, die sich vor ihren schwulen Söhnen ekeln.“ Der Respektpreis wurde in diesem Jahr zum vierten Mal verliehen. Im vergangenen Jahr bekam ihn die Menschenrechtlerin Seyran Ates.

Bild: © Benson Kua /CC-BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

Europa: Wo es die Homo-Ehe gibt und wo nicht

Du Schwuchtel – Alltagshomophobie und ihre Folgen