in

Räuber suchen ihre Opfer über Gayromeo

Angriff auf Schwule
Bild: © Gunnar Richter /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Über die Internetplattform und Gay Community „gayromeo“ suchen sich dreiste Räuber ihre nächsten Opfer aus. Bisher konnten bereits fünf Überfälle in Berlin nachgewiesen werden.

Kontakt der Räuber über Gayromeo

Der Kontakt erfolgt über die schwule Dating-Seite „gayromeo“. Unbedarft luden die homosexuellen Männer ihre Bekanntschaft zu sich nach Hause ein. Während des Treffens wurden sie dann dazu gebracht sich fesseln zu lassen. Dann schnappte die Falle zu. Während das Opfer wehrlos daliegt, lässt der „Lockvogel“ seine Komplizen in die Wohnung hinein.

Es werden Smartphones, Laptops, EC-Karten entwendet und die zugehörigen PINs von den Betroffenen erpresst. Bei einem Fall in der Kaiserin-Augusta-Straße in Tempelhof wurde ein Mann sogar mit einem Messer verletzt.

Die Kripo konnte inzwischen mehrere Täter ermitteln. Zwei Verdächtige sitzen bereits in Untersuchungshaft. Gefahndet wird aber noch nach anderen Komplizen dieser oben geschilderten Raubzüge und auch nach weiteren Opfern sucht die Polizei.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 3 in der Perleberger Straße 61a in Moabit innerhalb der Bürodienstzeiten unter den Telefonnummern (030) 4664 – 373 100 sowie außerhalb der Bürodienstzeiten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 371 010 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Bild: © Gunnar Richter /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Written by Maik Friedrich

Werden Homosexuelle in Afghanistan bald gesteinigt?

Berlin ist Europas beste Stadt für junge Leute