Die Proteste in den USA nützen etwas: Bereits in zwölf Staaten gibt es die Homo-Ehe
in

Nun auch Minnesota – immer mehr US-Staaten für Homo-Ehe

Das Repräsentantenhaus des US-Bundestaates Minnesota hat jetzt den Weg frei gemacht für die Homoehe. Minnesota ist damit bereits der zwölfte Staat, der dies in den Vereinigten Staaten von Amerika tut.

Vor einem Jahr waren es erst sechs US-Staaten, die eine Gleichstellung Homosexueller einführten.

Den entsprechenden Antrag hatte die Lesbe Karen Clark eingebracht. 75 Abgeordnete stimmten zu, 59 Parlamentarier, davon die allermeisten von den Republikanern, lehnten Clarks Antrag ab. Das Gesetz muss nun noch in den Senat des Staates, doch dort haben die Demokraten eine klare Mehrheit, und insofern gilt auch hier eine Zustimmung als sicher.

Vor und auch nach der Abstimmung gab es heftig verlaufende Demonstrationen, die Gegner der rechtlichen Gleichstellung von Homosexuellen mit Heterosexuellen skandierten, dies sei unchristlich und werde gerade Kinder in ihrer Entwicklung negativ beeinträchtigen.

Bildquelle: flickr CC / kmacs83

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

Ehe für Alle Ehegattensplitting Verschläft die SPD die Eheöffnung?

Homo-Rechte: Wolfgang Schäuble reagiert auf „veränderte Realitäten“

Olympiaboykott

Pakistan-Wahl: Zum ersten Mal durften Transgender wählen und kandidieren