© martaposemuckel / CC0 Public Domain
in

Mallorca: Geldstrafen gegen Diskriminierung

Die neue Linksregierung auf Mallorca entwarf ein Gesetz, welches Beschimpfungen und Diskriminierungen von Homosexuellen mit Geldstrafen belegen soll.

In dem Gesetzentwurf unterscheidet man zwischen verschiedenen Stufen der Diskriminierung und daran orientieren sich auch die Geldstrafen. Dies beginnt bei 650 Euro und endet bei 6.500 Euro. Zusätzlich sollen Beschuldigte auch von öffentlichen Subventionen und Aufträgen ausgeschlossen werden.

Insbesondere die Sozialisten und Més per Mallorca hatten bereits während des Wahlkampfes versprochen, sich stärker für die Rechte von Homosexuellen einzusetzen. Homosexuelle sind in Spanien gesetzlich mit Heterosexuellen gleichgestellt, immer wieder kommt es aber zu gesellschaftlicher Diskriminierung.

Die Strafen sind unterteilt in leichte Verstöße dazu zählen Beleidigungen und abfällige Bemerkungen in den Medien oder bei öffentlichen Auftritten und schwere Verstöße, nämlich dann wenn zu Gewalt gegen Homosexuelle aufgerufen wird. Das Gesetz soll außerdem stärker die Diskriminierung bei Behörden sowie in Schulen verhindern.

Written by Maik Friedrich

Berlin leuchtet – Am 2. Oktober queer durch die Hauptstadt

Es ist 5 vor 12 – Flüchtlingshilfe in Berlin