in

LGBT-Touristik – ein wichtiger Wirtschaftsfaktor

Hinsichtlich der Akzeptanz von Homosexualität hat sich vor allem in der Touristikbranche einiges geändert. Mittlerweile entdecken immer mehr Reiseveranstalter das enorme Potential dieser Zielgruppe.

LGBT-Touristik heute ein starker Wirtschaftsfaktor

Während früher die LGBT-Touristik in der Reise-Branche eher ein Nischenprodukt war, hat sie sich heute zu einem starken Wirtschaftsfaktor entwickelt. Dabei wurden die Anfänge in den USA gemacht. So hat eine LGBT-Studie des amerikanischen Marktforschungsinstituts Community Marketing ergeben, dass Homosexuelle in den USA allein im Jahr 2008 etwa 70 Milliarden Dollar für Reisen ausgegeben haben. Das entsprach immerhin rund fünf Prozent des gesamten Umsatzes der amerikanischen Reisebranche. Mittlerweile haben sich die LGBT-Touristen weltweit zu einem stabilen und vor allem kaufkraftstarken Wirtschaftsfaktor entwickelt. Doch warum ist das so?

Haben LGBT-Reisende mehr Geld?

Touristikexperten und Analysten haben herausgefunden, dass Homosexuelle in der Regel keine Kinder haben. Somit steht ihnen mehr Geld für Reisen zur Verfügung. Zudem sind LGBT-Reisende nicht an die Ferienzeiten der Schulkinder gebunden. Somit ist es ihnen möglich in den wesentlich günstigeren Nebensaisonterminen zu verreisen. Ein wahrer Glücksfall für Fluggesellschaften, Reedereien und die Touristik, da so die Lücke zwischen den Hauptreisezeiten geschlossen werden kann.

LGBT-Touristik ist heute eigenständiger Wirtschaftssektor

Die Reisebranche hat sich schon lange auf die homosexuelle Zielgruppe ausgerichtet. Die Reiseprogramme der Veranstalter erfüllen beinahe jeden Reisewunsch. So gibt es spezielle LGBT-Reiseangebote wie:

  • Pauschalreisen
  • Rundreisen
  • Kreuzfahrten
  • Wellness-Reisen

Ebenso gehören Prides, Partys, und Festivals als LGBT-Event zum festen Programm namhafter Veranstalter. Einen schönen Überblick über diese Events findet man auf https://globetrotter.expedia.de/eventkalender/lgbt/

Auch wenn die LGBT-Touristik stetig wächst, gibt es immer noch Länder, die gleichgeschlechtliche Liebe nicht tolerieren. Daher sollten Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender sich vor der Reisebuchung genau informieren, ob die sexuelle Orientierung in dem Reiseland eine Rolle spielt. Der Gay Travel Index  gibt Auskunft darüber, welche Länder sicher sind und welche nicht.

Veranstalter, die auf LGBT-Reisen spezialisiert sind, kennen sich diesbezüglich bestens aus und sind gerne bei der Wahl des individuell passenden Reiseziels behilflich

Gewalt Homophobie

Anstieg homophober Hasskriminalität

Regenbogentag Oktoberfest

Neuer Regenbogentag auf dem Oktoberfest Berlin