Foto: ZDF (Arvid Uhlig)
in

Das ZDF zeigt heute Abend eine lesbische Kommissarin in einer Krimi-Hauptrolle

In dem Film „Die Tote aus der Schlucht“ zeigt das  ZDF heute Abend um 20.15 Uhr eine lesbische Kommissarin. Unvorhergesehen ermittelt sie plötzlich im Mordfall ihrer eigenen Mutter. Die Ankündigung für das Familiendrama verspricht einen durchaus sehenswerten Spielfilm.

Aus einer psychiatrischen Klinik irgendwo in der oberbayerischen Provinz ist eine ältere Dame entflohen. Die junge Polizistin Susanne Landauer (Rosalie Thomass), ist in der Gegend aufgewachsen, ihr Vater Josef (August Schmölzer) lebt bis heute dort. In einer Bergschlucht stößt die Münchner Ermittlerin auf eine Frauenleiche. Nach einem DNS-Abgleich ist klar: Bei der Toten handelt es sich um die vermisste ältere Dame aus der Psychiatrie. Die Kommissarin ist vom Anblick der Leiche so entsetzt, dass sie beinahe das Gleichgewicht verliert.

Lesbische Kommissarin lüftet düsteres Familiengeheimnis

Doch es kommt alles noch viel schlimmer: Weil die Polizistin die Leiche berührt hat, wird auch von ihr eine DNS-Probe entnommen. Später im Labor stellt sich heraus, dass die junge Frau in Wahrheit die Tochter der Toten ist. Offiziell galt die Mutter der Ermittlerin seit mehr als 25 Jahren als verstorben.

Sofort wird die Kommissarin aus dem Mordfall abgezogen, doch heimlich ermittelt sie auf eigene Faust weiter. Bei ihren Recherchen stößt sie auf ein finsteres Familiengeheimnis, das ihr Leben aus den Angeln zu reißen droht. Die Idylle der herbstlichen Waldlandschaft trübt Regisseur Christian Theede immer wieder durch bedrohliche Erinnerungsschübe der Protagonistin. Der Klinikleiter Prof. Dr. Mangold, dargestellt von Friedrich von Thun, glaubt immer stärker daran, dass die Polizistin an der gleichen psychischen Erkrankung wie ihre verstorbene Mutter leidet.

Zur gleichen Zeit beginnt die Kommissarin zu realisieren, dass praktisch das gesamte Dorf über ihre Familiengeschichte Bescheid weiß. Natürlich beginnt sie sich auch zu fragen, welche Rolle ihr Vater eigentlich in dem Drama damals gespielt hat. Doch wenn damals nicht ihre Mutter gestorben ist, wer ist dann vor 25 Jahre beerdigt worden?

TV-Küsse: Immer technisch, nie erotisch

Halt gibt der Ermittlern in der schweren Zeit die Beziehung zu ihrer Lebensgefährtin, dargestellt von Lavinia Wilson. Zu den heißen Küssen vor der Kamera äußert sich die Schauspielerin gegenüber der „Bild“-Zeitung betont gelassen: „Ob ich Wotan Wilke Möhring, Peter Dinklage oder Lavinia küsse, ist für mich egal. Es ist immer technisch, nie erotisch“.

„Die Tote aus der Schlucht“ läuft am Montag, 7. Dezember, ab 20.15 Uhr im ZDF.

 

Written by Franziska Werner

Amsterdam will homosexuelle Flüchtlinge ab 2016 separat unterbringen

Volker Beck fordert Bundesregierung auf, kurzfristig Visa an LGBTI-Flüchtlinge auszugeben