© ZDF/ Svea Pietschmann
in

Geringes Interesse am LGBT-Sitz im ZDF-Fernsehrat

Am Montag diese Woche lief die Bewerbungsfrist ab, sich für einen LGBT-Sitz im ZDF-Fernsehrat zu bewerben. Der Thüringer Landtagspräsident Christian Marius hatte im Dezember letzten Jahres die gesellschaftlichen LGBT-Verbände und Organisationen aufgerufen sich zu bewerben.

Innerhalb der Bewerbungsfrist ging nur eine Bewerbung für den Platz ein. Queerpride erfuhr dies auf Nachfrage bei Madeleine Hänfling, Sprecherin für Medienpolitik der bündnisgrünen Fraktion im Thüringer Landtag.

Das Bundesverfassungsgericht hatte gefordert, dass Personen mit möglichst vielfältigen Perspektiven und Erfahrungshorizonten aus allen Bereichen des Gemeinwesens dem ZDF-Fernsehrat angehören. Die neue Zusammensetzung stellt die Kontrolle des ZDF auf ein breiteres gesellschaftliches Fundament, wodurch der öffentlich-rechtliche Rundfunk insgesamt gestärkt wird. Der Thüringer Vertreter aus dem Bereich „LSBTTIQ“ wird erstmals die Vielfalt der Identitäten jenseits der heterosexuellen oder zweigeschlechtlichen Norm repräsentieren und die Interessen von Menschen wahrnehmen, die Bestandteil unserer heutigen gesellschaftlichen Vielfalt sind.

UPDATE:
Wie uns mitgeteilt wurde, ist noch eine zweite Bewerbung eingetroffen, die innerhalb der Frist einging.

Written by Marco Steinert

Luftgewehrschüsse auf Schwules Museum in Berlin

Forschungsprojekt sucht ältere Interviewpartner