© RISE AND SHINE CINEMA
in

GAYBY BABY

„Groß werden ist schwer. Bei zwei Müttern oder Vätern in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften aufzuwachsen, macht es nicht leichter.“

GAYBY BABY ist ein LGBT Familien Film und handelt von vier Kinder und ihre Regenbogenfamilien. Hinter dem Film steht die australische Filmemacherin Maya Newell. Der Film generierte mehr als 100,000$ durch eine Crowdfunding Aktion, die höchste Summe für einen australischen Dokumentarfilm. GAYBY BABY wurde mit dem Good Pitch Australia Preis ausgezeichnet.

Gayby Baby I Offizieller Kinotrailer Deutschland from Rise and Shine on Vimeo.

Kurzinhalt: GAYBY BABY

In einer Zeit, in der die Welt noch immer die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Familien in Frage stellt, nimmt uns GAYBY BABY mit in das Zuhause von vier Kindern homosexueller Eltern. Jeder von ihnen kämpft mit den eigenen kleinen Schwierigkeiten, die das Erwachsenwerden so mit sich bringt und um das Unverständnis der Gesellschaft für ihre Familien. Allein unter Frauen versucht GUS für sich herauszufinden, was es bedeutet ein „Mann“ zu sein; EBONY sucht ihre Stimme als Sängerin und einen Ort, wo ihre homosexuelle Familie akzeptiert wird; MATT fragt sich wie der Gott, den seine lesbischen Mütter anbeten, diese gleichzeitig in die Hölle verdammen kann; und GRAHAM kämpft mit einer Leseschwäche und mit dem Umzug der Familie nach Fidschi,
wo Homosexualität gesellschaftlich nicht akzeptiert ist. Aus der Perspektive der Kinder erzählt, ist GAYBY BABY ein lebendiges, bewegendes Portrait von Regenbogenfamilien, das einen erfrischend ehrlichen Blick auf das wirft, was wirklich zählt im Leben. Familie ist eben mehr als „Vater, Mutter, Kind“.

Bild: RISE AND SHINE CINEMA.

Der Realitätsverlust am rechten Rand

Volker Beck in Istanbul verhaftet