Bild: © Casa Rosada/CC-BY-SA-2.0 (via wikimedia commons)
in

Führendes LGBT-Magazin kürt Papst Franziskus zum Mann des Jahres

„The Advocate“, das führende LGBT-Magazin aus den Vereinigten Staaten von Amerika, kürt Papst Franziskus (Foto) zum „Mann des Jahres 2013“.

Dass „The Advocate“ von vielen Mächtigen gelesen und dabei auch ernstgenommen wird, zeigt, dass schon etliche US-Präsidenten dem Blatt ein Interview gewährt haben. Auch deshalb hat die Nachricht, dass das Magazin den Papst derart ehrt, nicht nur in der homosexuellen Community für Aufsehen gesorgt. Das aktuelle Titelblatt zeigt den lächelnden Franziskus mit einem NOH8 auf der Wange. Im englischsprachigen Raum ist das die Abkürzung für „No hate…“. Die „8“ ist in rot gehalten. Ebenfalls auf dem Titel die Aussage von Papst Franziskus, die er auf dem Rückflug vom Weltjugendtag im Flugzeug gegenüber überraschten Journalisten von sich gab: „Wenn jemand homosexuell ist und guten Willens nach Gott sucht, wer bin ich, diesen zu verurteilen?“ „The Advocate“ vergisst natürlich nicht, darauf hinzuweisen, dass auch dieser Papst gegen die Homo-Ehe ist, doch stelle man fest, dass es unter diesem Pontifex „einen nachgewiesenen und tiefgreifenden Wandel in der Rhetorik“ und damit im Umgang mit Homosexuellen gebe. Von Papst Franziskus, so das Magazin weiter, würden „ermutigende Signale“ ausgehen.

Foto: Casa Rosada (via wikimedia commons)

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

USA: Mit New Mexico gibt es in 17 Staaten die Homo-Ehe

steuerlich gleichgestellt

Methodistenpfarrer traut schwulen Sohn und fliegt raus