© Nedwant/ TW record
in

DJ bezeichnet Homosexuelle als andere Rasse

Vor wenigen Tagen veröffentlichte der litauische Produzent und DJ Marijus Adomaitis, besser bekannt als Mario Basanov und Ten Walls, einen unfassbaren Kommentar auf seinem Facebook-Profil und löste damit einen wahren Proteststurm aus.

In der Statusmeldung bezeichnete Adomaitis Homosexuelle als „andere Rasse“ und setzt sie mit Pädophilen gleich. Weiter schrieb er, dass diese Menschen in den 1990er Jahren noch „repariert“ worden wären.

Womit er scheinbar nicht gerechnet hat war der große Aufruhr den er damit auslöste. LGBT-Aktivisten wie der Regisseur Romas Zabarauskas kritisierten ihn scharf und der DJ löschte den Post bald darauf wieder. Später veröffentlichte er eine Entschuldigung und behauptete es wäre alles ein „Missverständnis“. Bei der Statusmeldung habe es sich nicht um seine persönliche Meinung gehandelt.

Zu spät, denn inzwischen haben mehrere Künstler Auftritte an der Seite von DJ Adomaitis abgesagt. Auch von zwei geplanten Großveranstaltungen, dem Pitch Festival in den Niederlanden und dem britischen Creamfields, wurde er nun ausgeladen. Weitere Künstler meldeten sich über verschiedene Social-Media-Seiten zu Wort. Während DJane und Produzentin Monika Kruse auf Twitter schrieb, sie habe gerade alle Ten Walls-Tracks von ihrer Festplatte gelöscht, stellte JD Twitch vom schottischen DJ-Duo Optimo Bilder seiner in Einzelteile zerbrochenen Ten Walls-Platte ins Netz.

Written by Maik Friedrich

Übergriffe Rechtsradikaler beim KiewPride

Die Hirschfeld-Stiftung arbeitet gegen Homophobie

Vom Ursprung der Homophobie