in

Britisches TV prüft „Heil“-Methoden für Homosexuelle

Der britische TV-Arzt Christian Jessen ist homosexuell. Nun will er in einer Show sogenannte Heilangebote für Homosexuelle kritisch unter die Lupe nehmen.

Jessen ist bekannt geworden mit einer TV-Show, in der er Menschen berät, die eine Krankheit haben, für die sie sich schämen. Bei vielen ist es ihm gelungen, sie dazu zu bewegen, doch zum Arzt zu gehen. Und die neue Show „Undercover Doctor – Cure me, I’m gay“ soll alles andere als homofeindlich sein. Im Gegenteil, Jessen will dubiose Methoden untersuchen und gegebenenfalls aufdecken, denen sich Menschen, die heterosexuell sein wollen, unterziehen. Von Hypnose über Elektroschocks bis Voodoo-Zeremonien. Jessen antwortet damit auf einen Trend, der in den USA immer weitere Kreise zieht, und will wohl beweisen, dass diese „Heilungen“ Unsinn sind. Wenn in seiner Show Frauen und Männer von sich behaupten, sie seien von nun an heterosexuell, will er dies mithilfe eines Lügendetektors überprüfen. Die Show soll im Verlaufe dieses Jahrs gesendet werden.

Foto: © Damien Everett /CC-BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Written by Holger Doetsch

Holger Doetsch ist Bankkaufmann, Redakteur und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "Elysander" und "Ein lebendiger Tag". Im Journalismus kennt er alle Seiten des Tischs, er publiziert in mehreren Zeitungen und Onlinemedien, war Pressesprecher (u. a. in der letzten DDR-Regierung) und unterrichtet seit 1995 Journalismus, PR sowie Rhetorik an verschiedenen Hochschulen.

Homosexueller Aktivist erhängt sich mit Regenbogenflagge

Kenianischer Autor Binyavanga Wainaina: Coming-out