Adoptionsrecht
in

Arne Platzbecker: Öffnung der Ehe und volles Adoptionsrecht

Lange ist es nicht mehr bis zur Bundestagswahl am 22. September 2013. Die Redaktion hat in den vergangenen Tagen die Spitzenpolitiker und queerpolitischen Sprecher aller relevanten Parteien gebeten, drei Fragen zu beantworten. Fragen, die so formuliert sind, dass man auf sie nicht mit verbalen Leerhülsen antworten kann. Wir werden täglich die eingehenden Antworten veröffentlichen, Ihr könnt Euch so ein Bild machen davon, welche Partei am ehesten und vor allem am glaubwürdigsten queere Interessen in den Parlamenten vertritt.

Bilder AP 166

© SPD

queerpride.de: Wenn eine homosexuelle Frau bzw. ein homosexueller Mann Sie fragen würde, warum sie/er Ihre Partei wählen soll – was würden Sie antworten?

Arne Platzbecker: Die SPD tritt für die völlige Gleichstellung von Homo- Bisexuellen und Transgendern ein und hat dies auch in ihrem Parteiprogramm festgeschrieben. Dies beinhaltet auch die Öffnung der Ehe und das volle Adoptionsrecht.

Benennen Sie bitte ein, zwei markante Erfolge, die Ihre Partei im Deutschen Bundestag beziehungsweise in den Parlamenten der Länder für homo- und transsexuelle Menschen erzielen konnte!

Gleichstellung im Erbschaftsrecht und im Steuerrecht

Mit Blick auf die kommende Wahlperiode nach dem 22. September 2013: Was konkret wollen Sie in vier Jahren für die Homo- bzw. Transsexuellen in Deutschland erreicht haben beziehungsweise welche Ziele verfolgen Sie?

Die völlige Gleichstellung muss endlich Wirklichkeit werden. Das geht nur mit uns!

gestriges Interview mit Charlena Wirth: Für die Gleichstellung und gegen die Diskriminierung

Written by Maik Friedrich

Regenbogenfamilienzentrum

„Anders und gleich – Nur Respekt wirkt“ – Iserlohn ruft zum CSD

Thilo Sarrazin

Thilo Sarrazin: Nach den „Kopftuchmädchen“ nun die „Tunten“