in

9. Mai Tag des Orgasmus

© Ravindraboopathi /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Was es doch nicht alles für kuriose Feiertage gibt. Morgen am 9. Mai können wir den Tag bzw. Welttag des Orgasmus feiern. Vermutlich soll der Tag an das fundamentale Recht eines jeden Menschen auf den sexuellen Höhepunkt verweisen. Allein die Tatsache das Großbritannien seit 2008 noch einen eigenen nationalen Tag des Orgasmus hat, lässt erahnen wie wichtig den Briten der Höhepunkt zu seien scheint.

Passend also zu dem morgigen Tag, möchten wir euch hier einige Männer vorstellen, welche aus beruflichen Gründen gern ihren Orgasmus mit anderen teilen. Werfen wir den Blick auf einige interessante und vor allem gut gebaute Gay-Pornodarsteller der letzten Jahre.

Brent Corrigan

© Jody Wheeler / PD
© Jody Wheeler / PD

Der 1986 in Idaho geborene Sean Paul Lockhart, Model und Schauspieler, ist uns eher unter dem Namen Brent Corrigan bekannt. Unter diesem drehte er einige Gay-Pornofilme hauptsächlich für Cobra Video und Pink Bird Media. Zwischenzeitlich drehte er auch einen Film unter dem Namen Fox Ryder. Aber auch in Filmen ohne Pornografie wie beispielsweise „Judas Kiss“, „Sister Mary“ oder „Another Gay Sequel: Gays Gone Wild!“ kann man ihn als Schauspieler bewundern.

2004 begann er seine Karriere in der Porno-Industrie mit dem Film „Every Poolboy’s Dream“ bei Cobra Video. Schnell wurde er zu einem der beliebtesten Darsteller im Business. Große Bekanntheit erreichte er durch die Filme „Schoolboy Crash“ mit Brent Everett und „Velvet Mafia“ mit Erik Rhodes. Insgesamt gewann er sechs GayVN Awards inklusive der Auszeichnung „Best Bottom“ in zwei aufeinanderfolgenden Jahren. Bis heute drehte Brent Corrigan mehr als 30 Pornofilme.

Michael Lucas

© Lucas Entertainment /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
© Lucas Entertainment /CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
Michael wurde 1972 in Moskau geboren. 1994 schloss er ein Studium der Rechtswissenschaften ab und ging nach München. Kurz darauf zog es ihn für zwei Jahre weiter nach Frankreich und schliesslich landete er 1997 in New York. Seit 2004 besitzt er die amerikanische Staatsbürgerschaft und im Oktober 2008 heiratete er seinen langjährigen Freund, Richard Wagner, nach acht gemeinsamen Jahren.

In Deutschland begann er 1995 seine Porno-Karriere mit einem Hetero-Film. In Frankreich drehte er dann zwei Filme unter dem Namen „Ramzes Kairoff“ und fünf Filmen als „Top“ exklusiv für Falcon unter dem Namen „Michael Lucas“. Seit 1998 und dem Film „Back in the Sanddle“ führt er auch Regie. Während den ganzen Jahren arbeitete Lucas auch als Callboy und mit dem verdienten Geld gründete er 1998 seine eigene Produktionsfirma „Lucas Entertainment“.

In seiner gesamten aktiven Laufbahn gewann er fünf GayVN Awards und zwei XBIZ Award unter anderen auch für den besten Stunt in einem Porno.

Logan McCree

© fotorebelxt /CC-BY-SA 2.0 (Flickr)
© fotorebelxt /CC-BY-SA 2.0 (Flickr)
Logan McCree wurde 1977 als Philipp Tanzer geboren. Auch kennt man ihn unter den Namen „Krieger“ und „DJ Krieger“. Er ist sowohl DJ als auch Porno-Darsteller. 2004 wurde er zum deutschen Mr. Leather gekürt. Sehr auffällig ist sein fast vollständig tätowierter Körper. Mit seinem Porno-Kollegen Vinnie D’Angelo führte er eine Beziehung. Inzwischen soll er aber mit einer Frau zusammen sein. 2009 wurde er zweimal mit dem GayVN Awards ausgezeichnet. Einmal als „Performer of the Year“ und zum anderen als „Winner of Best Sex Scene“ in „The Drifter“ zusammen mit Vinnie D’Angelo. Inzwischen hat Logan McCree in mehr als zehn Pornos mitgespielt.

Written by Maik Friedrich

Homophobie? Keine Spiele mit Schwulen bei Nintendo

Daniel Schuhmacher steht nun zu seiner Homosexualität